JON KESSLER – In der medialen Vorhölle

kessler2-The-Palace-at-4-AM-sammlung-falckenberg_photo_jens_ullheimer

JON KESSLER - The Palace at 4 AM [ Ausschnitt ] photo: Jens Ullheimer
Variable Videoinstallation
Panoptikum verzerrter Wirklichkeit als mediale Vorhölle

The Palace at 4 A.M. lautet der Titel der Videoinstallation, die Jon Kessler auf 1000 qm in den Räumen der Sammlung Falckenberg installiert hat. 2005/2006 wurde sie bereits im Projektraum P.S.1 des MoMA in New York gezeigt und untersucht die gesellschaftliche Rolle der Medien als Instrument der Meinungsbildung und der Überwachung in Politik und Werbung.


Mit Hilfe von Überwachungskamera und kinetischer Skulpturen schafft Kessler eine mechanische Bildproduktion, die dem Betrachter die Verbindung zwischen dem realen und dem medialen Bild in eindringlicher Weise verdeutlicht. Die Offenlegung der technischen Geräte und Verkabelung verstärkt die oszillierende Wahrnehmung zwischen Realität und Fiktion.

————-

Albtraumhafte Reflexion

THE PALACE AT 4 A.M. (Der Palast um vier Uhr morgens) ist eine aus 40 kinetischen Plastiken, rund 60 Überwachungskameras, die den Betrachter in seiner Interaktion mit dem Werk festhalten, 300 Monitoren (die die Aufnahmen in Echtzeit wieder ausspucken) und annähernd 50 Aluminiumblechobjekten bestehende, ausufernde, globale Gestalt des Chaos der Bilder, die unser aktuelles Weltbild prägen.

VIDEO | Jon Kessler –  The Palace at 4 A.M. | Sammlung Falckenberg, 2014


 

JON KESSLER – Das Überleben der Bilder

PAMELA M. LEE  für Parkett No. 79 / 2007 | Artikel lesen ( pdf – Format )

„Als passender Ort im Weltgeschehen dient dabei der Irak. Und wie die Spiegel, die entsprechendes Bildmaterial quer durch die verschiedenen Ausstellungsräume vervielfältigen, ist das Bild, das THE PALACE AT 4 A.M. zeichnet, ein überaus verheerendes. Die hässliche, überdimensionale Visage von George W. Bush und Konsorten, deren Konterfeis auf Reklametafelformat vergrössert und mit dem Wort «WAR», Krieg, auf der Stirn überschmiert sind, ist dabei noch das Geringste. Eine Reihe lärmender Fernsehgeräte (THEATER OF IDEAS, 2005) vermittelt das Gefühl, dass unsere Welt eine unendlich vermittelte Welt ist, während eine Gestalt mit einer Kapuze an die unmenschliche Ikonographie von Abu Ghraib erinnert.“

[ PAMELA M. LEE
(Associate Professor für Kunst und Kunstgeschichte an der Stanford University, USA)
für PARKETT No. 79 / 2007 (Übersetzung: Bram Opstelten) ]

————-

jon-kessler-the-palace-at-4-am-katalog

Publikation

Gebundene Ausgabe / Hardcover
144 Seiten / pages
Sprache / Language: English
1,7 x 21,4 x 27,3 cm

kaufen bei amazon

Jon Kessler’s „The Palace at 4 A.M., “ shown in 2006 at New York’s P.S.1 Contemporary Art Center, is a dizzying array of hundreds of monitors, surveillance cameras and miles of electric and video cable that simultaneously turn the viewer into voyeur, exhibitionist, spectator and surveilled subject. Mechanical sculptures rigged with cameras create live video feeds that the viewers experience in real time. Magazine images, toys and other found objects recombine to mimic, expose and subvert the horrors and hypocrisies of the war in Iraq and Hurricane Katrina, as well as life in a culture addicted to an overly saturated media experience.

This volume documents the critically acclaimed project and includes essays by Alanna Heiss, Hal Foster and others.

Jon Kessler was born in Yonkers, New York in 1957.

He has exhibited widely in galleries and museums around the world and he is the recipient many major awards, including grants from the Guggenheim Foundation and the National Endowment for the Arts.

In addition to being represented in many of the country’s most important museum collections, including The Museum of Modern Art, New York, the Whitney Museum of American Art and the Museum of Contemporary Art in Los Angeles, he has been highly influential in his role at Columbia University’s School of the Arts, where he has taught graduate level courses for many years.

VIDEO | Jon Kessler –  The Palace at 4 A.M. | MoMA New York 2006


 

SAMMLUNG FALCKENBERG
Wilstorfer Straße 71
Phoenix-Hallen
Hamburg-Harburg

————-

 

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff
---------

Harburger Kultur-Tipps: