Harburger Theater 2023

harburger theater pressemappe 1200 - Harburger Theater 2023
Foto: Harburger Theater, Pressemappe

Die Spielzeit des Harburger Theaters auf einer Übersichtsseite. Die technisch moderne Privatbühne im Helms-Saal bietet auch ein einladendes Foyer mit integrierter Helms-Lounge, in der Besucher Speisen und Getränke genießen können. Das Programm ist überwiegend als Abo-System organisiert. Freier Ticket-Verkauf wird hier hervorgehoben.

Das Harburger Theater hat berührende Geschichten und und tolle Komödien für Sie im Gepäck!


SPECIAL

VIDEO | Aufzeichnung des Live Streams, 8-2021
Startet mit einer Verspätung von 14.45 Minuten, bitte „vorspulen“.

Pop Up Poetry
Die neue Hamburger Stadtschreiberin zu Gast in Harburg

Hamburg hat eine neue Stadtschreiberin gekürt! Das viermonatige Schreibstipendium ging an Jasmin Schellong. Im Monat August 2021 stand der Stadtschreiberin ein Schreibplatz im stattlichen Kapitänszimmer des Schifffahrtskontors in Harburg zur Verfügung.

Am Sonnabend, dem 14. August 2021 fand unter dem Motto „Pop Up Poetry“ im Helms-Saal ein Event mit Kurzlesungen der Stadtschreiberin statt. Die Stadtschreiberin als auch die Zweitplatzierte des Hamburger Stadtschreiber-Wettbewerbs 2021, Lydia Stach, haben kurze Stücke aus den eigenen Texten vortragen. Geboten wurden außerdem Poetry-Slam-Darbietungen und Impro-Theater. Die Event-Gäste konnten sich außerdem auf Lesungen der Schriftsteller und Schriftstellerinnen Susanne Neuffer, Nikola Anne Mehlhorn und Jürgen Ehlers sowie auf weitere Überraschungsgäste freuen. Gekrönt wurde das Ganze durch die musikalische Begleitung und Moderation von Musiker „Tramper“.




Spielzeit 2023 | PROGRAMM


Ach diese Luecke Foto Dorothea Heise 1000 - Harburger Theater 2023
Foto: Dorothea Heise

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Das Altonaer Theater zu Gast

Komödie an der Grenze zwischen großelterlichem Irrsinn und schauspielschülerischem Wahnsinn.
Nach dem Roman von Joachim Meyerhoff.
Vorstellungsdauer: ca. 2 Stunden, 20 Minuten, inkl. Pause (20 Minuten)

Von einem, der auszog, Schauspieler zu werden – und bei den Großeltern einzieht.

Termine

DO 26.01.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
FR 27.01.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SA 28.01.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SO 29.01.2023 | 15:00 Uhr | » Karten kaufen
MI 01.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
DO 02.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
FR 03.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SA 04.02.2023 | 15:00 Uhr | » Karten kaufen

„Josse wird auf der Schauspielschule angenommen und zieht zu seinen Großeltern. Seine Großmutter – eine schillernde Diva, sein Großvater – emeritierter Philosophieprofessor. Ihre Tage sind durch Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wesentliche Rolle spielt. Tagsüber wird Josse an der Schauspielschule in seine Einzelteile zerlegt, abends ertränkt er seine Verwirrung in Rotwein.“ (Junges Theater Göttingen)

Die Kindheit auf dem Gelände einer riesigen Psychiatrie und das Austauschjahr in Amerika liegen hinter ihm, die Schulzeit hat er überstanden, als vor dem Antritt des Zivildienstes das Unerwartete geschieht: Joachim wird auf der Otto Falckenberg Schauspielschule in München angenommen und zieht zu seinen Großeltern in die großbürgerliche Villa in Nymphenburg. Er wird zum Wanderer zwischen den Welten. Seine Großmutter war selbst Schauspielerin und ist eine schillernde Diva, sein Großvater ist emeritierter Philosophieprofessor, eine strenge und ehrwürdige Erscheinung. Ihre Tage sind durch abenteuerliche Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wesentliche Rolle spielt. Tagsüber wird Joachim an der Schauspielschule systematisch in seine Einzelteile zerlegt, abends ertränkt er seine Verwirrung auf dem opulenten Sofa in Rotwein und anderen Getränken. Aus dem Kontrast zwischen großelterlichem Irrsinn und ausbildungsbedingtem Ich-Zerfall entstehen die den Erzähler völlig überfordernden Ereignisse – und gleichzeitig entgeht ihm nicht, dass auch die Großeltern gegen eine große Leere ankämpfen, während er auf der Bühne sein Innerstes nach außen kehren soll und dabei oft grandios versagt.

Joachim Meyerhoff hat in seinem dritten Roman die Kunst, Komik und Tragik miteinander zu verbinden, noch verfeinert. Sein Held nimmt sich und seine Umwelt immer genauer wahr und erkennt überall Risse, Sprünge und Lücken.


Der Richter und sein Henker cG2 Baraniak 1000 - Harburger Theater 2023
Foto: G2 Baraniak

Der Richter und sein Henker

Das Altonaer Theater zu Gast

Schauspiel nach dem Detektiv-Kriminalroman von Friedrich Dürrenmatt.
Vorstellungsdauer: 1 Std. 30 Min. ohne Pause

Regie: Mathias Schönsee
Ausstattung: Rebecca Raue
Videodesign: Luis Kürschner

AUDIO | Peter Helling für NDR 90,3 Kulturjournal über “Der Richter und sein Henker”, Altonaer Theater, 2022

Der Versuch eine Gerechtigkeit durchzusetzen, die nicht auf legalem Weg erreicht werden kann. Moralische Fragen und die Verwischung der Grenzen zwischen Gut und Böse. Das Böse wird nicht besiegt, sondern mit den eigenen Waffen geschlagen. Gerechtigkeit wird als Mythos entlarvt.

Termine

DO 16.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
FR 17.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SA 18.02.2023 | 15:00 Uhr | » Karten kaufen
SA 18.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SO 19.02.2023 | 15:00 Uhr | » Karten kaufen
MI 22.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
DO23.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
FR 24.02.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen

Polizeileutnant Schmied wird in seinem Wagen tot aufgefunden – erschossen. Die Ermittlungen übernimmt der schwer magenkranke Kriminalkommissar Bärlach, der sich auf eigenen Wunsch vom jungen Polizisten Tschanz unterstützen lässt.

Damit steht die Versuchsanordnung und die Kriminalgeschichte nimmt ihren Lauf… in kurzen Sequenzen, skurril anmutenden Tableaus und eindringlichen Bildern.

Ein Hauptverdächtiger ist schnell gefunden, ein gewisser Gastmann. Für Bärlach ist Gastmann kein Unbekannter. Seit 40 Jahren haben die beiden eine Wette laufen. Gastmann behauptete damals, dass sich ein Verbrechen so perfekt ausführen ließe, dass es niemals aufgeklärt oder bestraft werden könne. Zum Beweis stieß er einen Kaufmann ins Wasser, der derart in finanziellen Schwierigkeiten steckte, dass sein Tod vor Gericht für Selbstmord gehalten wurde. In den darauffolgenden Jahren begeht Gastmann zahlreiche weitere Verbrechen, die Bärlach ihm tatsächlich nie nachweisen kann.

Doch nun bekommt Bärlach endlich die Chance, Gastmann zu Fall zu bringen – für eine Tat, die dieser gar nicht begangen hat. Mit Hilfe des ehrgeizigen Tschanz und über jegliches Feingefühl gegenüber der Freundin des Ermordeten erhaben, geht Bärlach dafür über Leichen… Das Böse wird nicht besiegt, sondern mit den eigenen Waffen geschlagen. Gerechtigkeit wird als Mythos entlarvt…


Die Deutschlehrerin

Die Hamburger Kammerspiele zu Gast

Thomas Krauß hat den Roman von Judith W. Taschler kongenial für zwei Personen dramatisiert.

Termine

DO 23.03.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
FR 24.03.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SA 25.03.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SO 26.03.2023 | 15:00 Uhr | » Karten kaufen
MI 29.03.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
DO 30.03.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
FR 31.03.2023 | 19:30 Uhr | » Karten kaufen
SA 01.04.2023 | 15:00 Uhr | » Karten kaufen

Die Deutschlehrerin Mathilda Kaminski und der einstige Shooting-Star unter den Jugendbuchautoren Xaver Sand treffen sich im Rahmen eines Schulprojekts wieder. Sechszehn Jahre sind seit der Trennung des einstigen Traumpaares vergangen. Viel ist passiert. Xavers Sohn aus der Ehe mit einer prominenten Verleger-Tochter wurde entführt. Bis heute fehlt jede Spur. Mathilda lebt allein. Es war Xaver, der sie verlassen hat. Daran leidet sie bis heute. Sofort nehmen sie ihr Erzählspiel von früher wieder auf. Jeder erzählt dem anderen eine Geschichte und erfindet den jeweiligen Schluss des anderen neu. Mathilda begibt sich in der Fiktion auf gefährliches Terrain. Xaver kontert. Wer hat das bessere Ende? Was steckt hinter dem mysteriösen Verschwinden des kleinen Jacob vor fünfzehn Jahren? Und war das Wiedersehen wirklich Zufall?


VORSCHAU

Comedy & Kabarett

  • LaLeLu – Alles richtig gemacht: 12. Februar 2023 | » Karten kaufen
    Musikkabarett, A-Cappella-Songs, Choräle im festlichen Gewand, eine fast perfekte Hammondorgelparodie: Das neue Satire-Programm des norddeutschen Vokal-Quartetts.
  • Mathias Richling – Richling #2023: 17. März 2023 | » Karten kaufen
  • Bernd Stelter – Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!: 29. April 2023 | » Karten kaufen

MATINEE

Veranstaltungen

Jeweils um 11.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

In kleiner Runde liefern Mitglieder der künstlerischen Leitung und der Ensembles konzeptionelle Erklärungen und dramaturgische Hintergründe zur jeweiligen Inszenierung.

  • Sonntag, 08.01.2023: Herzlich Willkommen
  • Sonntag, 22.01.2023: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
  • Sonntag, 12.02.2023: Der Richter und sein Henker
  • Sonntag, 19.03.2023: Die Deutschlehrerin

Harburger Theater - Harburger Theater 2023

Helms-Saal, Museumsplatz 2, 21073 Hamburg

harburger-theater.de

Innerhalb eines Bühnenverbundes mit den Hamburger Kammerspielen und dem Altonaer Theater ergeben sich Synergieeffekte, wie Einsparung von Ensemble und künstlerischer Leitung in Harburg. Somit ist das Harburger Theater im Helms-Saal eine reine Gastspielstätte ohne Eigenproduktionen.

Zugang
Das Harburger Theater verfügt über einen barrierefreien Zugang in das Haus sowie auf die Garderoben- und Parkettebene.

Rollstuhlplätze
Für jede Vorstellung werden zwei Rollstuhlplätze im Parkett angeboten.

Toiletten
Das Harburger Theater verfügt über eine behindertengerechte Toilette.

Hörhilfen
Das Theater verfügt über eine Funkanlage für Hörgeschädigte. Für kompatible
Hörgeräte stehen Induktionsschleifen zur Verfügung.

Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff