KINDERRECHTE | PLAKATKUNST im öffentlichen Raum Harburg

Fotos: Jens Ullheimer

Schüler*innen der GSH haben sich im Rahmen eines Workshops über mehrere Tage intensiv mit Kinderrechten auseinandergesetzt. Dabei stand für sie die Frage im Mittelpunkt: Was hat das mit mir zu tun – Wo sind die Berührungspunkte der Jugendlichen mit dem Thema und was ist ihnen persönlich wichtig?


Zusammen mit der Pädagogin Christina Castillon und den Urban Art-Künstlern Various & Gould sind als Ergebnis eine Reihe von Plakaten entstanden, die am Bauzaun Ex-Harburg-Center (kurz hinter der Unterführung Fußgängerzone in Richtung Marktkauf) zu sehen sind. Ganz bewusst soll die ungewöhnliche Kombination von Gesichtern und Wörtern uns alle zum Nachdenken anregen.

WORTEBENE TRIFFT AUF BILDEBENE

  • Zum einen haben die Schüler*innen Schlagworte aufgeschrieben. die die Rechte von Kindern individuell beleuchten (ihre Rolle in der Gesellschaft, ihre Bedürfnisse, Wünsche, Rechte, Privilegien und Pflichten, sowie das (Ungleich-) Verhältnis zwischen Kindern und Erwachsenen).
  • Zum anderen haben die Schüler*innen Portraits gemalt von internationalen Jugendaktivistinnen, wie z. 8. Greta Thunberg. Malala Yousafzai und Felix Finkbeiner.

Auf den Plakaten finden beide Ebenen zusammen. So ergeben sich sehr persönliche, künstlerische Antworten der Schülerinnen auf die Frage „Kinderrechte – Was hat das mit mir zu tun?“

Die Open-Air-Galerie ist wohl solange zu sehen, wie der Bauzaun noch steht und die Witterung die Plakate nicht zerstört hat.

Siehe auch:


KINDERRECHTE — Was hat das mit mir zu tun?

WORKSHOP-PROJEKT

KLASSE 7 KW / KUNST und WIRKLICHKEIT,
GOETHE-SCHULE-HARBURG (GSH), 2020

WORKSHOP-LEITUNG
Pädagogisch: Christina Castillon
Künstlerisch-praktischer Teil: Various & Gould


Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps

Aufgrund der Corona-Pandemie sind alle Veranstaltungen im November 2020 untersagt.
+ +