Sammlung Falckenberg 2022 – Das Ausstellungsprogramm

Sammlung Falckenberg | Foto: Henning Rogge, Deichtorhallen Hamburg

Das Ausstellungshaus der Sammlung Falckenberg in den Phoenix Fabrikhallen in Hamburg-Harburg wurde 2008 eröffnet und ist seit 2011 wichtiger Bestandteil der Deichtorhallen Hamburg. Auf über 6.000 qm und fünf Etagen wird dort die Privatsammlung von Harald Falckenberg präsentiert, deren Schwerpunkt auf deutscher und amerikanischer Gegenwartskunst ab den 1980er-Jahren liegt.


Die Ausstellungen der Sammlung Falckenberg können im Rahmen von Führungen besucht werden. Diese finden immer donnerstags bis sonntags statt. Außerdem haben Sie jeweils am Sonntag von 12 bis 17 Uhr die Gelegenheit, die Sammlung Falckenberg auch ohne Anmeldung zu besuchen.

AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2022


Tomi Ungerer: Give, Plakat gegen den Vietnamkrieg, 1967, Offset-Druck, 68 × 53 cm,
Sammlung Musée Tomi Ungerer – Centre international de l‘Illustration
© Diogenes Verlag AG, Zürich/Tomi Ungerer Estate
Foto: Musées de la Ville de Strasbourg/Mathieu Bertola

TOMI UNGERER. It’s all about freedom

Satirische Zeichnungen

27. November 2021 — 24. April 2022

Artikel lesen

Tomi Ungerer (1931–2019) gilt als einer der einflussreichsten Zeichner, Illustratoren und Kinderbuchautoren. Publikationen wie Die drei Räuber, Otto, Heute hier morgen fort und Der Nebelmann machten ihn weltberühmt.

Darüber hinaus schuf Ungerer Plakate gegen den Vietnam-Krieg und Rassenkonflikte, unternahm Milieustudien in der Hamburger Herbertstraße, verarbeitete zeichnerisch kriegstraumatische Erinnerungen oder erstellte Großcollagen im Spätwerk. Sein grafisches Werk ist vor allem auch durch satirische soziopolitische Beobachtungen, wie in der Werkserie The Party (1966) aus seiner Zeit in den USA, geprägt.

Interessante Ähnlichkeiten zu Arbeiten des Hamburg-Harburger Künstlers HEINO JAEGER, entstanden ca. Ende der 1960er Jahre und evtl. inspiriert durch die „Party-Zeichnungen“ von Ungerer.

Die Ausstellung in der Sammlung Falckenberg wurde in Zusammenarbeit mit Aria Ungerer konzipiert und zeigt einen Querschnitt durch alle Schaffensphasen des Künstlers – von der Kindheit bis zu späten Collagen und Objekten.

Die Kunstschau, die zum 90. Geburtstag von Tomi Ungerer eröffnet wurde, präsentiert knapp 400 Exponate und wirft ein neues Licht auf Ungerers Werk, indem sie die politischen und stilistischen Linien und Brüche in seiner künstlerischen Dimension nachvollziehbar macht. Mit zahlreichen unveröffentlichten Arbeiten sensibilisiert sie zudem für die künstlerische Dimension seines umfangreichen Werkes, das etwa Bezüge zu Otto Dix, Lyonel Feininger und John Heartfield, aber auch zu Martin Kippenberger und Martha Rosler aufweist.


VORSCHAU

Charlotte March, Untitled, Hamburg, 1955
® Charlotte March / Deichtorhallen Hamburg / Sammlung-Falckenberg

Im Rahmen der 8. TRIENNALE DER PHOTOGRAPHIE HAMBURG 2022:

CHARLOTTE MARCH

21. Mai – 21. August 2022

Die groß angelegte Werkschau Charlotte Marchs (1929–2005) in der Sammlung Falckenberg legt den Fokus auf die bisher wenig bekannten Arbeiten der für Ihre Mode- und Werbeaufnahmen bekannten Hamburger Fotografin. Der knapp 7000 Werke umfassenden Nachlass ist seit 2006 Bestandteil der Sammlung Falckenberg. Er bildet die Grundlage für die Neuentdeckung der Fotografin, die für Magazine wie Brigitte, Stern, Vogue, Vanity Fair, Harper’s Bazaar und Twen gearbeitet hat.

Das 1977 im Selbstverlag veröffentlichte Buch „Mann, oh Mann – Ein Vorschlag zur Emanzipation des attraktiven Mannes“ wurde breit diskutiert, zeigte es doch erstmalig explizit eine weibliche Sicht auf den männlichen Körper.


ARBEITSSTIPENDIUM

FÜR BILDENDE KUNST DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG 2020/2021

10. September – 23. Oktober 2022


Dieter Roth, Ein Gerissener Hase, 1990
® Dieter Roth Foundation, Hamburg / Courtesy Hauser & Wirth

Gepresst – Gedrückt – Gequetscht

DIETER ROTH und das druckgraphische Werk

3. Dezember 2022 – 19. März 2023

Geboren 1930 in Hannover, gestorben 1998 in Basel, Schweiz. Dieter Roth war ein außergewöhnlich vielseitiger Künstler, der zeichnete, malte, Druckgrafiken und Skulpturen, Assemblagen, Installationen und Künstlerbücher schuf. Darüber hinaus war er Musiker, Dichter und Autor. Er lebte zwanzig Biografien und hinterließ ein titanenhaftes Werk. Kunst und Person fließen auf einmalige Weise zusammen.

Während der 1960er-Jahre nahm Roth an Happenings und Fluxus-Veranstaltungen teil. Er schuf Kunstobjekte aus organischem Material, die einem Prozess der allmählichen Veränderung und des Zerfalls unterlagen, unter anderem luftdicht abgeschlossene Gewürz-, Schimmel- und z. B. Schokolade-Objekte, die von Kakaomotten zerfressen wurden. Zusammen mit Daniel Spoerri und André Thomkins fertigte er Werke der Eat-Art an. In den 1970er Jahren gestaltete er inhaltlich und grafisch eine Vielzahl von Buchobjekten, die dem dadaistischen Werk Kurt Schwitters’ nahestehen.

Roth war zweimal Documenta-Teilnehmer: 1968 auf der 4. documenta und 1977 auf der Documenta 6. Zudem wurde er 2002 postum auf der Documenta 11 ausgestellt. 1982 gestaltete er den Pavillon der Schweiz auf der Biennale in Venedig.


SAMMLUNG FALCKENBERG
Wilstorfer Straße 71 | Phoenix-Hallen / Hamburg-Harburg

Eine Dependance der Deichtorhallen

www.deichtorhallen.de

Die Ausstellungsräume der Sammlung Falckenberg befinden sich in den Phoenix-Hallen in Hamburg-Harburg.

ÖFFNUNGSZEITEN UND PREISE

Die Ausstellung ist jeden Samstag und Sonntag von 12–17 Uhr geöffnet.
Eintritt: 10 Euro/erm. 6 Euro / wenn nicht anders angegeben.
Tickets sind unter tickets.deichtorhallen.de erhältlich.

Jeweils sonntags können Kinder ab 8 Jahren in einer offenen Werkstatt unter Anleitung eigene Kunstwerke in der Ausstellung anfertigen.

Kuratorenführungen, Sonderführungen durch die Ausstellung | mehr INFOS

Öffentliche Führungen

Donnerstags und freitags um 18 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags um 12 und 15 Uhr. Tickets unter tickets.deichtorhallen.de.

Kurzführungen am offenen Sonntag

An jedem Sonntag im Monat um 13 Uhr, 14 Uhr und jeden ersten Sonntag im Monat auf Englisch um 16 Uhr. Am offenen Sonntag ist keine Buchung erforderlich. Im Eintrittspreis enthalten. Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist momentan begrenzt.
Anmeldung an der Tageskasse erforderlich.

2G-Modell
Für den Besuch der Ausstellung gilt das 2G-Modell (Nachweis einer vollständig erfolgten Corona-Impfung oder Genesung). Die Nachweise sind zusammen mit einem gültigen Lichtbildausweis vorzuzeigen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren können auch ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis an allen 2G-Angeboten teilnehmen. Das Tragen einer medizinischen Maske ist in unseren Ausstellungshäusern zum Schutz aller Gäste und Beschäftigten auch im 2G-Modell Pflicht. Ausgenommen davon sind Kinder unter 7 Jahren. Die Kontaktdatenerhebung erfolgt weiterhin vor Ort per App oder Kontaktdatenformular.

ANFAHRT
mit Fernbahn/Nahverkehr: Ab HH-HBF, S3 Richtung Neugraben, Buxtehude, Stade oder mit der S 31 Richtung Harburg Rathaus, Neugraben bis Bahnhof Harburg (13 Min.). Von dort (S-Bahn-Ausgang Moorstr.) sind es etwa 10 Min. zu Fuß zur Sammlung Falckenberg. Mit dem Auto: A253 Abfahrt Hamburg-Wilstorf, A1 Abfahrt Hamburg-Harburg

———

Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff