RALF ZIERVOGEL – As If

RALF ZIERVOGEL – As If

Ralf Ziervogel - Every Adidas Got Its Story, 113, 2018, Ausschnitt,
Ink on paper 23,4 cm x 10,6 cm,
Courtesy Ralf Ziervogel, Foto: Ralf Ziervogel

Die Sammlung Falckenberg zeigt vom 29. September 2018 bis 27. Januar 2019 in den Phoenix-Hallen, Hamburg-Harburg die bislang größte Einzelausstellung des Berliner Künstlers, der vor allem für seine überdimensionalen, oft drastischen Zeichnungen bekannt ist. In enger Zusammenarbeit mit Ralf Ziervogel konzipiert, präsentiert die Schau auf drei Stockwerken des Sammlungsgebäudes rund 130 Werke, darunter groß- und kleinformatige Zeichnungen, Videos und Installationen.


Aufsehenerregende Motive ziehen sich über Ralf Ziervogels bis zu zehn Meter große Papierbahnen: Ohne Vorzeichnung entstehen Tintezeichnungen, die handflächengroße Figuren zeigen, die sich in extremen physischen Situationen befinden: Sie sind gefesselt, ineinander verschränkt und verknotet. Es sind feingliedrige, komplexe Zeichnungen, die vorwiegend menschliche Körper zeigen und in monochrome, ornamentale Geflechte aufgehen. In Ziervogels Werken werden Körper zu geteilten Wesen, die einerseits alle erdenklichen Metamorphosen menschlichen Seins spiegeln und zugleich an dessen Grenzen stoßen.

Seit 2014 arbeitet Ziervogel an einem Zyklus mit Körperprints: aus fragmentarischen Abdrucken in schwarzer Gouache, entsteht ein neuer dynamischer Körper auf bis zu fünf Meter großen Blättern. Jede Bewegung, jede Pressung und Verwischung auf dem Papier wird von selbsterfassten, handgeschriebenen Texten begleitet, die, wie ein großes Spinnennetz über die schwarzen Abdrucke gespannt, eine zweite Ebene der Arbeiten bilden.

Aus der Konsequenz zeichnerischer Inhalte resultieren dreidimensionale Arbeiten, die über Jahre oder sogar Jahrzehnte entwickelt werden. Sie sind Ziervogels Utopien, als riesige Bauwerke, kleine Versuchsanlagen, Skulpturen oder Installationen verarbeitet. Die Videos aus den Jahren 2001-2004, kurze, affektartige Gefühlsbeschreibungen generieren ein Konvolut an Existenzmöglichkeiten und sind dennoch als Verweissysteme zu verstehen.

Ralf Ziervogel, 1975 in Clausthal-Zellerfeld geboren, Meisterschüler von Lothar Baumgarten in Berlin, hat neben diversen Stipendien (2003 und 2005 in New York) 2006 auch das Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium erhalten.

Er ist mit Arbeiten in den Sammlungen des MoMA, der Deste Foundation Dakis Joannou in Athen, der Sammlung Olbricht in Essen oder der Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg vertreten.

Ralf Ziervogels Arbeiten waren unter anderem bei der Kunstbiennale und Architekturbiennale in Venedig, in der Kunsthalle Wien, dem Museum of Modern Art New York und Fort Worth, Texas, der Kunsthalle Düsseldorf, der Deste Foundation Athen, dem maison rouge Paris und in der Pinakothek der Moderne München zu sehen.


„In seinen neuesten Arbeiten erweitert Ralf Ziervogel das Medium der Zeichnung noch konsequenter in den Raum und integriert die performative Komponente des Zeichenaktes, indem er seinen gesamten Körper zum Werkzeug macht. Klar gesetzte und verwischte Spuren der Berührung in konsequentem Schwarzweiß muten zunächst abstrakt an, lassen dann an Menschliches und Tierhaftes denken und folgen einer eigenen Rhythmik und Bewegung.

Ralf Ziervogel - Disorder Prelude V, 2017, 
Gouache and ink on paper 140 cm x 279,5 cm, Ausschnitt,
Courtesy Ralf Ziervogel, Foto: Werner Hettler © Ralf Ziervogel/VG Bild-Kunst Bonn 2018

Im Kontrast dazu fügt Ralf Ziervogel in einer zweiten Ebene nahezu fein Schrift – einzelne Worte oder Halbsätze – in seine Kompositionen ein. Was in seinen früheren Arbeiten an Drastik in der Darstellung ineinander ornamental verschlungener malträtierter menschlicher Körper steckte, ist übergegangen in einen fast verborgenen Subtext, der sich als ein Raunen von den niedersten menschlichen Instinkten durchs Bild zieht. Die Textfragmente sind in ihrer minimalen Größe mit bloßem Auge kaum zu entziffern, sie beflügeln und provozieren die Neugierde und die Fantasie des Betrachtenden gleichermaßen. Worte und Sätze werden zu Punkten und geraden, feinen Linien, die die organisch anmutenden Formen der Kompositionen beinahe zu ordnen scheinen oder den Fäden einer Marionette gleich ausrichten.

Vogelartige Wesen, menschliche Körperteile und Skelette formieren sich auf den überdimensionalen Papieren zu allegorischen Gruppen einer Totentanz-Darstellung.

Formen in dichtem, sattem Schwarz und transparente Partien suggerieren Bewegung und Geschwindigkeit – ein Zucken, Vibrieren, Davongleiten verstärkt die Grundstimmung der makaber anmutenden Szenerien.“

Pressemitteilung | RAM/Ralf Ziervogel, 19. März — 14. Mai 2017, Kunsthalle Göppingen

Ralf Ziervogel - Ohne Titel, 2011, Zeichnung, 214 x 151 cm,
Courtesy Deichtorhallen Hamburg/Sammlung Falckenberg,
© Ralf Ziervogel / VG Bild-Kunst Bonn 2018

„Am Ende läuft doch alles über den Körper“

Ein Gespräch mit Ralf Ziervogel | db artmag

Daniel Völzke hat sich mit dem Berliner Künstler, der auch in der Sammlung Deutsche Bank vertreten ist, über Körperbilder, Jugendkultur und Provokationen gesprochen.

„Auf seinen Zeichnungen inszeniert Ralf Ziervogel ein wahres Theater der Grausamkeit: Kinder werden Gliedmaßen abgerissen; ein Gerippe in Pantoffeln penetriert eine Frau; es wird ausgespieen, ausgeschieden, abgespritzt. Eine Bewegung aus Reiz und Reaktion, Gewalt und Gegengewalt geht durch diese Martermeute, die sich ornamental ineinander gekrallt und verbissen hat, die sich auftürmt zu fragilen Gebilden.

Ralf Ziervogel zeichnete diese Figuren im Aktionsradius seiner Hand und entwickelte die weitläufigen Szenarien erst nach und nach direkt im Arbeitsprozess. Der Horror wuchert organisch. In der Akribie, mit der die Zeichnungen ausgeführt sind, und in der Logik, mit der sich die Gewalt kettenartig ausbreitet, klingt der Zusammenhang zwischen Aufklärung und Sadismus an…“


Ralf Ziervogel:
Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung

Taschenbuch, Klappenbroschur,
gebunden, ohne Schutzumschlag, ohne Schuber
116 Seiten
7 farbige und 25 s/w Abbildungen
Sprachen: Deutsch, Englisch
Verlag: Kerber
25,4 x 0,3 x 30,5 cm

Ralf Ziervogel ist der fünfte Preisträger des Horst-Janssen-Grafikpreises der Claus Hüppe-Stiftung. Zu diesem Anlass erscheint eine Publikation, in der Ziervogel zum ersten Mal auch als Autor auftritt. Seine bösen und respektlosen Texte, die in bester Tradition eines Thomas Bernhard geschrieben sind, lassen anhand von autobiografischen Erkenntnissen tief in den Kunstbetrieb blicken.

Das, was man zu sehen und zu lesen bekommt, ist haarsträubend und umwerfend komisch. Selbstverständlich finden sich in dem Katalog auch Abbildungen der neuesten Werke von Ralf Ziervogel, bei denen er beispielsweise Gesten, die bei der Benutzung von Touchscreens entstehen, künstlerisch ausdeutet.


VIDEO | RALF ZIERVOGEL – Intensif Station, Kunssammlung NRW / K21


Ralf Ziervogel: Immobilie

Mit einer Widmung von Ralf Ziervogel,
Broschur mit lose eingelegtem signierten s/w Offsetdruck des Gesamtmotivs,
1064 Seiten,
mit 511 s/w Strichzeichnungen einzelner Bildsektionen,
Verlag: Snoeck,
Sprache: Mehrsprachig,
Format 20 x 20 cm

Seine spektakuläre zeichnerische Arbeit mit dem Titel »Immobilie« aus dem Jahr 2004 ist nun zugleich Grundlage für die Xerographien dieses ungewöhnlichen Buches, die direkt von der 6,65 x 3,50 Meter großen Originalzeichnung in schwarzer Tinte abgenommen worden und dann nach Anweisung des Künstlers xerographiert worden sind.

Bei genauerer Betrachtung ist sogleich das Ausmaß infernalischer Pein, die diese Darstellungen durchzieht, augenfällig. Hat sich der Betrachter vom ersten Schock erholt, wandert der Blick schnell durch die Seiten, über die sich diese unendliche Reihe Blatt für Blatt hinzieht.

Wir haben es bei diesen technisch außergewöhnlichen wie brillanten Zeichnungen allerdings nicht mit einer großen Erzählung, sondern mit der Darstellung einer unendlichen Reihe zu tun, die sowohl das Thema Eros und Thanatos aufgreift, aber auch Sujets und Ausführungen diverser Vorbilder erahnen läßt, ob das nun Aubrey Beardsley oder Hieronymus Bosch, Egon Schiele oder Robert Crumb sind. Ralf Ziervogel greift sie innerbildlich wie technisch auf, um sie alle in seinem comic- wie nonsensartigen Kosmos auftreten, an Gliedern rupfen, kopulieren oder den Plattenspielerarm zerstören zu lassen.

Seine Darstellungen ziehen den Blick an und stets versucht der Betrachter vergeblich, die Auflösung für dieses große Desaster, diese Comedie humaine, zu finden.


SAMMLUNG FALCKENBERG
Wilstorfer Straße 71 | Phoenix-Hallen / Hamburg-Harburg

RALF ZIERVOGEL
As If

29 SEP 18 – 27 JAN 19

Die Schau präsentiert auf drei Stockwerken des Sammlungsgebäudes rund 130 Werke, darunter groß- und kleinformatige, oft drastische Zeichnungen, Videos und Installationen.

Wir weisen darauf hin, dass einige Werke dieser Ausstellung für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet sind. Man muss sich darauf gefasst machen, dass „Werke der Ausstellung das moralische Empfinden verstören oder religiöse Gefühle verletzen. "Der ( Ralf Ziervogel ) hat beträchtliche Fantasien vor allem in Bezug auf Folterszenarien entwickelt, bei denen sämtliche bekannte und unbekannte Körperöffnungen sowie ausdrucksvoll geformte Schwänze die Hauptrollen übernehmen." [ TAZ, Benno Schirrmeister ]

SA 29 SEP 18 | ERÖFFNUNGSTAG
12 – 17 Uhr. Eintritt frei
Begrüßung durch Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen Hamburg, um 12.30 Uhr.
Ralf Ziervogel im Gespräch mit Kenny Schachter (Autor und Kurator) um 14 Uhr. Anschließend Kurzführungen durch die Ausstellung.

SO 04 NOV 18 | Harburger Kulturtag
Phoenix-Hallen Sammlung Falckenberg 12 – 17 Uhr
Eintritt frei mit dem Kulturtag-Pin ( 3,- ),
der an allen teilnehmenden Institutionen erworben werden kann.
Sonderführungen im Rahmen des Harburger Kulturtages.

EINTRITTSPREISE
10 Euro normal, 6 Euro ermäßigt, freier Eintritt für Kinder und Jugendliche
bis einschließlich 17 Jahre.
Div. Gruppenpreise und Rabatte, weitere Infos unter www.deichtorhallen.de/eintrittspreise.

ÖFFNUNGSZEITEN
Der Besuch der Sammlung Falckenberg ist jeden 1. Sonntag im Monat
auch ohne Anmeldung möglich.
Geöffnet von 12 – 17 Uhr.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Sammlung Falckenberg: Do/Fr 18 Uhr, Sa 12 und 15 Uhr, So 12 und 15 Uhr (außer am 1. So im Monat).
Eintritt und Führung: 15 Euro/Person
Eine Anmeldung zu den öffentlichen Führungen in der Sammlung Falckenberg ist erforderlich über das Buchungssystem | ANMELDEN

Neue E-Mail-Adresse: [email protected],
Telefon: 040-32506762

Die Sammlung Falckenberg, Harburg ist eine Dependance der Deichtorhallen, Hamburg.

———

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps