Noémi Barbaglia | The Hallway

Raumgreifende Installation im Kunstverein Harburger Bahnhof.

Noemi Barbaglia photo Volker Renner 1000 - Noémi Barbaglia | The Hallway
Portrait Noémi Barbaglia | Foto: Volker Renner

Für ihre erste institutionelle Einzelausstellung hat Noémi Barbaglia eine raumgreifende Installation entwickelt, die sich mit der besonderen Lage des Kunstvereins in der Durchgangssituation des Harburger Bahnhofs auseinandersetzt.


Mit der gläsernen Eingangstür und kostenfreiem Eintritt scheint der Kunstverein ein durchlässiger und zugänglicher Ort zu sein. Gleichwohl sind beim Betreten unsichtbare Schwellen zu überwinden, die das spezifische Regelwerk innerhalb des institutionellen Rahmens abstecken und den Kunstort so vom ihn umgebenden Alltag abgrenzen.

Barbaglias großformatige Skulpturen aus Glasfaser und Kunstharz sind in einem Schwebezustand zwischen Leichtigkeit und Gewicht, Transparenz und Opazität. Sie nutzt den Schleier als zentrale Metapher, der das Innen und Außen, das Davor und Dahinter sowie unsere eigene Position in diesem Gefüge von sichtbaren und unsichtbaren Räumen thematisiert. Diese Gedanken verwebt Barbaglia im Kunstverein zu einer skulpturalen Intervention im Spannungsverhältnis zur Architektur des Raumes.

The Hallway | Korridor, Flur, Gang

Mit seiner gläsernen Eingangstür und dem prinzipiell freien Eintritt scheint der Kunstverein ein durchlässiger und zugänglicher Ort zu sein. Gleichwohl muss man beim Betreten unsichtbare Schwellen übertreten, die den institutionellen Rahmen abstecken und das spezifische Regelwerk eines Kunstortes vom umgebenden Alltag abgrenzen.

„Die Objektserien von Noémi Barbaglia (*1993) beeindrucken durch eine außergewöhnlich feine, konzise Formensprache, die sich einer narrativen Auflösung verwehrt. Robust wirkende Körper aus Glasfaser und Epoxidharz sind bei Barbaglia beständig in Auflösung begriffen, zerfasern, fransen aus. Texturen, Flächen und Figuren gehen in präzisen Kompositionen permanent ineinander über und ergeben so ein komplexes Verweissystem.
Barbaglia sagt über ihre Arbeit selbst: Die Frage der Konstruktion von Zugehörigkeit und Verortung ist zentrales Moment meiner künstlerischen Praxis.“

Produzentengalerie Hamburg www.produzentengalerie.com/exhibitions/noemi-barbaglia/

Kunstverein Harburger Bahnhof
Im Fernbahnhof über Gleis 3 & 4

www.kvhbf.de

Noémi Barbaglia | The Hallway

Installation

Ausstellung: bis 25. August 2024, Eintritt frei

FR 31 MAI 24 | 19 Uhr: ERÖFFNUNG
DO 13 JUN 24 | 17 Uhr: FÜHRUNG mit der Künstlerin Noémi Barbaglia

Der Kunstverein Harburger Bahnhof versteht sich als lebendiger Kunstraum im Süden Hamburgs, der sich der jungen Hamburger Kunstszene ebenso verpflichtet fühlt wie den internationalen Entwicklungen der aktuellen Kunstproduktion. Seit seiner Gründung 1999 befindet sich der Kunstverein im ehemaligen Wartesaal der 1. und 2. Klasse, des 1897 in Betrieb genommenen Bahnhofs. Er ist Präsentations- und Produktionsort für junge lokale, nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler und ein offen zugänglicher Raum für alle interessierten Besucher:innen (der Eintritt zu den Ausstellungen und Veranstaltungen ist traditionell frei).

Sei 2019 werden auch erstmals vier Wandvitrinen in das Ausstellungsprogramm des Kunstvereins mit einbezogen, die sich auf Gleis 3 und 4 als jederzeit öffentlich zugängliche Ausstellungsflächen befinden. Für diesen neuen Spielort werden über das Jahr immer wieder Projekte realisiert, die sich konkret mit der Bahnhofsrealität und ihren zeitlichen, infrastrukturellen, emotionalen und sozialen Gefügen auseinandersetzen.



Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps