MAX BECKMANN. weiblich-männlich

Doppelbildnis Max Beckmann und Minna Beckmann-Tube, 1909, Detail
© Stiftung Moritzburg

Die Ausstellung Max Beckmann. weiblich–männlich bildet im Jahr 2020 einen Höhepunkt im Programm der Hamburger Kunsthalle. Sie führt eine Reihe vielbeachteter Präsentationen zur Kunst Beckmanns fort, darunter Selbstbildnisse (1993), Landschaft als Fremde (1998) und Max Beckmann. Die Stillleben (2014).




Max Beckmann. weiblich–männlich untersucht erstmals die zahlreichen, oft widersprüchlichen Rollen von Weiblichkeit und Männlichkeit in den Werken von Max Beckmann (1884–1950), einem großen Künstler der Moderne und kraftvollen Interpreten seiner Zeit.

Mit rund 150 Gemälden, Plastiken und Arbeiten auf Papier zeigt die Ausstellung die eindrucksvolle Breite des Themas und ermöglicht ein tieferes Verständnis von Beckmanns facettenreicher Kunst. Wichtige Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland – darunter der Nachlass Beckmann, das Saint Louis Art Museum, die Harvard Art Museums und das Stedelijk Museum in Amsterdam – ergänzen den umfangreichen Beckmann-Bestand der Hamburger Kunsthalle.

Die Ausstellung befragt Beckmanns Bilder sowohl auf ihre historische Bedeutung als auf ihre Aktualität für unsere Zeit. Seine prägnanten Selbstdarstellungen, seine Doppelbildnisse mit den Ehefrauen, die repräsentativen Porträts seiner Förderer und Mäzeninnen sowie mythologische und biblische Figurenbilder machen Grundkonstanten menschlichen Zusammenseins eindrucksvoll erfahrbar: Sie zeigen Begehren, Hingabe und Widerstreit, Macht und Ohnmacht, Freiheitsdrang und Verschmelzung.


KATALOG | MAX BECKMANN.
weiblich-männlich

LESEPROBE

Hardcover, Pappband, mit Lesebändchen
240 Seiten
175 farbige Abbildungen
20 s/w Abbildungen
Prestel Verlag (6. April 2020)
Sprache: Deutsch
24 x 2,7 x 28,6 cm


Beckmann schrieb Geschlechterrollen fest und öffnete sie zugleich, er fand Zartheit in Frauen- und in Männerfiguren, Schlagkraft in der Heldin wie im Helden. Fasziniert von den Mythen verschiedenster Kulturen, kannte er die uralte Vorstellung, dass Frau und Mann aus einem einzigen, androgynen Geschlecht hervorgingen, nach dessen Einheit man sich auf ewig zurücksehnt. Darüber hinaus las und kommentierte er zeitgenössische, bis heute diskutierte Schriften von Carl Gustav Jung und Otto Weininger, die Individualität als Verbindung von weiblichen und männlichen Anteilen erklärten. Von sich selbst zeichnete Beckmann aber gern das Bild eines mannhaft entschlossenen Weltendeuters, das bis heute die Wahrnehmung seines Werks dominiert und sich einem offeneren Verständnis seiner vielschichtigen Kunst entgegenstellt.


VIDEO | Max Beckmann – Portrait, Film von Angelika Lizius BR 2014


ZDFkultur zeigt „Max Beckmann. weiblich-männlich“

Neue Ausstellung in der „Digitalen Kunsthalle“

digitalekunsthalle.zdf.de/beckmann

Selbstdarstellungen, Doppelbildnisse, Porträts von Familienmitgliedern, Förderern und Mäzeninnen sowie mythologische und biblische Figurenbilder: Immer wieder stellte Max Beckmann (1884–1950) den Menschen ins Zentrum seiner Kunst. Seinen oft widersprüchlichen Bildern von Weiblichkeit und Männlichkeit geht die Ausstellung „Max Beckmann. weiblich-männlich“ nach, die ZDFkultur ab sofort unter https://digitalekunsthalle.zdf.de zeigt. Die digitale Schau entstand in enger Zusammenarbeit mit der Hamburger Kunsthalle, die ihre gleichnamige Ausstellung coronabedingt in den September verschieben musste. Somit können Kunstinteressierte in der „Digitalen Kunsthalle“ bereits vier Monate vor der analogen Präsentation einen inspirierenden Streifzug durch Beckmanns Bilderkosmos unternehmen. Dr. Karin Schick, Kuratorin der Ausstellung: „Dank der Kooperation mit ZDFkultur können wir jetzt schon alle einladen, die sich mit uns auf die Eröffnung freuen – wir spüren, dass die Neugier wächst und die Spannung steigt!“ Die Ausstellung „Max Beckmann. weiblich-männlich“ ist in der Hamburger Kunsthalle vom 25. September 2020 bis zum 24. Januar 2021 zu sehen.

Rund 50 der 140 Werke – Gemälde, Grafiken und Plastiken – werden nun in der „Digitalen Kunsthalle“ präsentiert. In acht Kapiteln schildert die Schau, wie Beckmann Geschlechterrollen festschrieb und zugleich öffnete, wie er Zartheit sowohl in Frauen- als auch in Männerfiguren fand und Schlagkraft im Helden wie in der Heldin. Fasziniert von den Mythen verschiedener Kulturen beschäftigte er sich mit der uralten Vorstellung, dass Frau und Mann aus einem einzigen, androgynen Geschlecht hervorgegangen seien. Darüber hinaus las er literarische, naturwissenschaftliche, psychologische und okkulte Schriften zum Thema der Individualität und der weiblichen und männlichen Anteile in jedem Menschen.

Beckmanns Interesse an geschlechtsübergreifenden Charakteristika lässt sich an seinen Porträts ablesen: 1937 – in diesem Jahr ging der Künstler nach Amsterdam ins Exil –entstand das „Bildnis Stephan Lackner“, das den befreundeten Schriftsteller zeigt. Neun Jahre später malte Beckmann das „Bildnis Quappi im grünen Jumper“, ein Porträt seiner zweiten Ehefrau Mathilde. Die Figuren unterscheiden sich vor allem in ihrer Kleidung. Beide haben feine Gesichtszüge und sensible Hände, beide sind mit Blumen dargestellt. Blumen ordnete Beckmann fast ausschließlich Frauen zu, im „Bildnis Stephan Lackner“ nutzte er sie jedoch, um den Freund als feinsinnigen Lyriker zu charakterisieren. In „Bildnis einer Rumänin“ dagegen ließ er „Frau Dr. Heidel“ ihre Hände in die Hüfte stemmen, präsentierte sie offen, stark und selbstbewusst.

MAX BECKMANN - Bildnis einer Rumänin (Frau Heidel), 1922, Öl auf Leinwand, 100 x 65 cm,
Dauerleihgabe der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen
© VG Bild-Kunst, Bonn 2020 © SHK / Hamburger Kunsthalle / bpk
Foto: Elke Walford

Immer wieder zeigt sich in Beckmanns Bildern das Gespür für die Vielfalt von Weiblichkeit und Männlichkeit. Dabei entwickelte er einen besonderen Blick für das Zarte im Mann. Sich selbst allerdings gestand er diese Seite nur selten zu: In der Regel malte er sich als selbstbewusst-entschlossenen Weltendeuter. Anschaulich wird das in der „Digitalen Kunsthalle“ etwa an seinem „Selbstbildnis im Smoking“ von 1927: Beckmann präsentiert sich hier in lässiger Pose und mit strengem Blick auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Vielerorts gab es in den Jahren der Weimarer Republik Einzelausstellungen, es entstand eine umfassende Monografie, 1928 wurde Beckmann Professor an der Städelschule in Frankfurt. Der eigentliche Schöpfer der Welt, schrieb er damals, sei der Künstler.

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, die Zeitspanne, in der Max Beckmanns Kunst entstand, war geprägt von einem tiefgreifenden Wandel in den Konzepten von Männlichkeit und Weiblichkeit. Seine Werke geben Einblick in eine Ära, in der Visionen von Emanzipation und Gleichberechtigung entwickelt und verschiedene Strategien zu deren Umsetzung erprobt wurden. Beckmanns Suche nach dem, was weiblich und was männlich ist, gibt auch Impulse für die Geschlechterdiskurse der Gegenwart.

Die „Digitale Kunsthalle“ ist Teil des digitalen Kulturraums ZDFkultur, mit dem das ZDF das Verständnis für Kunst und Kultur fördert und selbst als Kulturproduzent tätig wird. Eingebettet in die ZDFmediathek bündelt ZDFkultur Inhalte aus unterschiedlichen Bereichen wie Kunst, Literatur und Musik.


PRESSESCHAU

VIDEO

Ausstellungsreportage, 3sat, 4 min

Video verfügbar bis 24.01.2021


Ein Mann von einem Bild

Irene Bazinger für die FAZ | Artikel lesen

Erkundung der Geschlechter: Hamburg erweitert die Perspektiven mit der Ausstellung „Max Beckmann. weiblich – männlich.“ – ganz im Sinne unserer Zeit.

„Die ungewöhnliche, kluge wie schöne Hamburger Ausstellung vermisst sein Werk als Echoraum auch für unsere Zeit. Wird man als Frau geboren oder zur Frau gemacht, wann ist ein Mann ein Mann? Souverän hält sie die Fragen aus, die unser aktuelles Denken mitbestimmen – so hellsichtig, wie es nur große Kunst kann.“


»Selbstbildnis Florenz« von Max Beckmann als Werk von nationalem Rang für die Hamburger Kunsthalle erworben

10. Dezember 2020

Die bisher teuerste Erwerbung in der Geschichte des Museums gelang mit Unterstützung eines starken Bündnisses namhafter Stiftungen

Der Hamburger Kunsthalle ist gemeinsam mit einem starken Bündnis aus namhaften Stiftungen eine der bedeutendsten Anschaffungen für die Sammlung in der Geschichte des Museums und damit ein spektakulärer Coup für die Hansestadt gelungen. Zusammen mit der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen, der Campe’schen Historischen Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder, der Hermann Reemtsma Stiftung und der Ernst von Siemens Kunststiftung konnte aus dem Nachlass Peter und Maja Beckmann das Gemälde Selbstbildnis Florenz (1907) von Max Beckmann (1884–1950) erworben werden.

Wenige andere Arbeiten von Max Beckmann sind von vergleichbarer Prägnanz und haben einen ähnlich bestechenden Wiedererkennungswert wie dieses zentrale Werk. Aufgrund seiner Einzigartigkeit, der besonderen künstlerischen Qualität, der eindeutig klaren Provenienz und der ungebrochenen öffentlichen Anerkennung Beckmanns ist das Selbstbildnis Florenz am Übergang des Impressionismus in den Expressionismus als ein herausragendes Beispiel für Kunst und Kultur in Deutschland zu bewerten und damit ein Werk von nationalem Rang.

Die Kaufsumme beträgt vier Millionen Euro – der Ankauf ist damit der bisher teuerste in der Geschichte der Hamburger Kunsthalle. Der Erwerb eines derartig hochrangigen Werkes konnte nach einem langjährigen vertrauensvollen Kontakt zum Nachlass Beckmann realisiert werden. Das enorme private Engagement, das hinter den am Kauf beteiligten Stiftungen steckt, setzt eine Tradition fort, die wesentlich schon zur Gründung der Kunsthalle vor über 150 Jahren geführt hat und nachhaltig in die Zukunft reicht.

Max Beckmann (1884–1950) - Selbstbildnis Florenz, 1907, Öl auf Leinwand, 98 x 90 cm
Gemeinsames Eigentum der Hamburger Kunsthalle, Stiftung Hamburger Kunstsammlungen und Ernst von Siemens Kunststiftung. Die Erwerbung der Hamburger Kunsthalle wurde unterstützt von der Campe’schen Historischen Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder und der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG
© VG Bild-Kunst, Bonn 2020 © Hamburger Kunsthalle / bpk
Foto: Elke Walford

Selbstbildnis Florenz ist das erste Selbstporträt Beckmanns, in dem er sich mit dem Selbstverständnis zeigte, das ihn als Künstler und Mensch kennzeichnete: Er präsentiert sich als Mann von Welt, als Mitglied der gehobenen Gesellschaft, und nicht als Maler. Mit selbstbewusstem Blick und in eleganter Kleidung posiert er vor einem Fenster mit Aussicht auf die toskanische Stadt Fiesole. Das Schwarz und Weiß von Anzug und Hemd heben sich kraftvoll von der Landschaft in Pastellfarben ab. Seiner rechten Hand verlieh Beckmann besonderes Gewicht: Obgleich nicht malend, sondern lässig eine Zigarette haltend, vereint sie alle im Gemälde verwendeten Farben in sich. 1906 für sein Gemälde Junge Männer am Meer mit dem Ehrenpreis des Deutschen Künstlerbundes ausgezeichnet, genoss Beckmann im Jahr darauf das Stipendium an der Villa Romana in Florenz – bereits als 23-Jähriger schien er zu ahnen, dass eine erfolgreiche Zukunft vor ihm lag. 1907, im Entstehungsjahr des Bildes, wurde Beckmann Mitglied der Berliner Secession und etablierte sich als prägender Künstler im deutschen Kunstgeschehen. Nach dem Ersten Weltkrieg, der seinen frühen Erfolg jäh unterbrochen hatte, ließ er sich in Frankfurt am Main nieder, lehrte am Städelschen Kunstinstitut, stellte im In- und Ausland aus und galt Ende der 1920er Jahre schließlich als bedeutendster deutscher Maler. Zwanzig Jahre nach Selbstbildnis Florenz malte der Künstler Selbstbildnis im Smoking (heute im Harvard Art Museum) und wiederholte darin die frühe Pose überzeugter Selbstsicherheit im Gewand seines neuen, sachlich-expressiven Stils. Während Beckmann dieses Bild gleich an die Berliner Nationalgalerie verkaufte, trennte sich die Familie nicht von Selbstbildnis Florenz. Nach Beckmanns Tod im Jahr 1950 wurde das Gemälde von 1952 an im In- und Ausland in zahlreichen Ausstellungen gezeigt sowie in einer Vielzahl von Publikationen besprochen.

Das Werk war stets im Besitz der Familie Beckmann und befindet sich seit dem Jahr 1991 als Dauerleihgabe in der Hamburger Kunsthalle. Es nimmt eine wichtige Position innerhalb des Gesamtbestandes des Museums ein, ist ein zentrales Werk innerhalb der Klassischen Moderne und das Herzstück des Sammlungsschwerpunktes Beckmann. Durch die Erwerbung kann es nun dauerhaft als Spitzenwerk in der ständigen Präsentation verbleiben.


Hamburger Kunsthalle

www.hamburger-kunsthalle.de

MAX BECKMANN. weiblich-männlich

Die Hamburger Kunsthalle wird aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des COVID-19-Virus bis au Weiteres geschlossen bleiben. Nach Aufhebung der Corona-bedingten derzeitigen Schließung wird die Ausstellung verlängert bis zum 14. März 2021 gezeigt.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di, MI, SO 10 – 18 Uhr
Do, 10-21 Uhr
Fr, Sa, 10-20 Uhr

Recent Posts

DE CHIRICO. Magische Wirklichkeit

Hamburger Kunsthalle | DO 21 JAN 21 Eröffnung um 19 Uhr digital per Live Stream…

Schule der Folgenlosigkeit | DAS NICHTSTUN üben

Ein künstlerisch-diskursives Projekt von Friedrich von Borries im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg |…

Hamburg Calling | Harburg Falling | Punk, Underground & Avantgarde 1977–1985

BUCH-TIPP | Hamburg Calling erzählt mit Bildern der Grafikerin Sabine Schwabroh, der Fotografin Ilse Ruppert…

Eiffe for President. Alle Ampeln auf Gelb | Preisträger HamburgLesen 2020

Buchpreis HamburgLesen 2020 für Christian Bau | Der mit 5.000 € dotierte Buchpreis der Stabi…

HAMMABURG – Graphic Novel | Hamburger Historiencomic von Jens Natter

Hamburgs Geschichte anschaulich und historisch stimmig erzählt. Comics lesen und etwas über die Stadtgeschichte Hamburgs…

KATHARINA SIEVERDING | Fotografien, Projektionen, Installationen 2020-1966

Harburg | Die Sammlung Falckenberg wird aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des COVID-19-Virus…