JULIA LANGENBUCHERs Seiltanzen | AIR

Wenn repressive Systeme sich im Innersten des Menschen ansiedeln, muss die Befreiung davon genau dort stattfinden. Sie ist ein Prozess des Sehen-Lernens, eine Befreiung der Wahrnehmung. In kompositorischer Form reflektiert Julia Langenbucher dieses Thema in der Honigfabrik.

JULIA LANGENBUCHER TRIO SEILTANZEN Air 1000 - JULIA LANGENBUCHERs Seiltanzen | AIR
Fotocredit: Foto A. Schnabel - Heide Benser, D. Orsho - Liudmila Jeremies, J. Langenbucher - Michael Mayer, M. Dang - Gabi Jung , R. Macdonald- Andres Janowski

Mit Dima Orsho und Anna-Lena Schnabel lädt die Saxophonistin zwei Gäste ein, die sich durch ihre klangliche Nuanciertheit und Individualität auszeichnen. Die aus Damaskus stammende Sängerin und Grammy-Preisträgerin und die mit einem ECHO ausgezeichnete Hamburger Saxophonistin gesellen sich zu ihrem jungen Trio Seiltanzen.


Gemeinsam mit der Projektionskünstlerin Katrin Bethge imaginiert das Konzert den Prozess der BEFREIUNG hin zum Umsturz: Es zeigt Gewalt, die nicht gesehen werden soll, die von ihr verursachte Lähmung, die Wut, die sich aus dem Erkennen dieser Gewalt entwickelt und in intensive Freude am Akt der Befreiung und seiner Vorbereitung mündet.

Dima Orsho – Gesang
Mai Linh Dang – Gesang
Anna-Lena Schnabel – Querflöte, Altsaxophon
Julia Langenbucher – Tenorsaxophon, Komposition
Roz Mcdonald – Kontrabass
Katrin Bethge – Projektionen

Das Konzert lebt im Verständnis von Kunst als Medium des Diskurses.

In diesem Sinne greift die Komposition Texte der US-amerikanischen Konzept- und Installationskünstlerin Jenny Holzer auf, die diesen Ansatz folgendermaßen beschrieb: „Ich lade den Leser gewöhnlich ein, was meine Arbeiten ihm anbieten, zu sortieren und die Gedanken zu vollenden, Gefühle die ein Werk hervorruft, nachklingen zu lassen, näher darauf einzugehen und vor ihnen zurückzuschrecken. Ich knüpfe die Sprache als Hilfsmittel an das Anschauungsmaterial, als Beigabe zum Mitnehmen.“

Inspiriert von und in Anlehnung an die Arbeit von Gisèle Vienne (französisch-österreichische Choreografin, Künstlerin und Theaterregisseurin) und der Professorin für Philosophie an der Universität Paris Elsa Dorlin (Selbstverteidigung. Eine Philosophie der Gewalt) ist das Konzert ein Versuch visuell-auditiver Philosophie.


HONIGFABRIK



JULIA LANGENBUCHERs Seiltanzen | AIR

FR 19 APR 24
Eintritt: ca. 19,-

Das Konzert findet auch unter dem Titel „AIR: JULIA LANGENBUCHER TRIO FEAT. DIMA ORSHO, ANNA-LENA SCHNABEL UND KATRIN BETHGE“ am Sonntag, den 21.04.2024 um 19.30 Uhr in der HfMT, JazzHall (Harvestehuder Weg 12 20148 Hamburg) statt, bei kostenlosem Eintritt!
Dort ist allerdings eine Anmeldung notwendig, Diese erfolgt über eventbrite:

https://www.eventbrite.de/e/air-julia-langenbucher-trio-feat-d-orsho-a-schnabel-und-k-bethge-tickets-818153026727



Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps