Harburger Theater 2016/2017

harburger-theater

Die Spielzeit des Harburger Theaters Herbst/Winter 2016 bis Frühjahr 2017 auf einer Übersichtsseite. Die technisch modernste Privatbühne der Hansestadt bietet auch ein einladendes Foyer mit integrierter Helms-Lounge, in der Besucher vor und nach der Vorstellung in gemütlichem Ambiente Speisen und Getränke genießen können.


Spielzeit 2016/2017

Das Harburger Theater hat viel Musikalisches im Gepäck, die ein oder andere dramatische Geschichte ist dabei und auch der Humor kommt nicht zu kurz!


Wie im Himmel

Mit Mitgliedern des Kantatenchors, des Motettenchors und der „Spätlese“ des Vokalwerk Christianskirche Ottensen sowie des Johann Sebastian Bach-Chor der Tabita-Kirchengemeinde Ottensen.

Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden 30 Minuten, inklusive Pause

Von seiner Karriere ausgelaugt, zieht sich der gefeierte Dirigent Daniel Daréus nach einem Zusammenbruch in die Abgeschiedenheit seines kleinen Heimatdorfes zurück. Die Dorfbewohner lassen ihn die Einsamkeit nicht lange genießen: Zunächst widerstrebend, dann mit zunehmendem Engagement übernimmt er die Leitung des Kirchenchors.

Während die Chormitglieder vom neuen Schwung des prominenten Musikers begeistert sind, schlägt Daniel im Dorf auch scharfe Skepsis entgegen. Nicht nur seine unkonventionellen Methoden erregen Misstrauen, auch der Enthusiasmus und das neu erwachte Selbstbewusstsein seiner Sänger passen nicht jedem.


Ziemlich beste Freunde

Besetzung: Hardy Krüger, Patrick Abozen, Sarah Diener, Frank Jordan, Andrea Lüdke

Der Sozialhilfeempfänger Driss, gerade aus dem Gefängnis entlassen, bewirbt sich gezwungenermaßen auf eine Stelle als Pflegekraft bei dem querschnittgelähmten, wohlhabenden Philippe. Dieser ist beeindruckt von Driss schonungsloser Art und engagiert ihn.

Zwei Welten prallen aufeinander. Doch Driss und Philippe können eine Menge voneinander lernen und ergänzen sich vortrefflich. Philippe gewinnt seine Lebensfreude zurück und Driss beginnt zu verstehen, was es bedeutet, Verantwortung für jemanden zu übernehmen.

Es entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft.


Sekretärinnen

Besetzung: Tim Grobe, Karin Kiurina, Barbara Krabbe, Love Newkirk, Oliver Parchment, Zazie de Paris, Angela Roy, Tatja Seibt

Sechs bezaubernde Sekretärinnen, Damen im allerbesten Alter, die noch arbeiten wollen oder müssen, so genannte “Silver Worker”, treffen sich auf der Bühne des Harburger Theaters.

Die Schreibmaschine von einst wurde gegen den Laptop ersetzt und der IT-Mann muss jeden Abend retten, was noch zu retten ist. Mit Evergreens und Schlagern von Donna Summer bis Zarah Leander, von Aretha Franklin bis zu Jacques Brel krempeln sechs Powerfrauen den Büroalltag um und machen bunt, was bunt gehört. Vom Volkslied bis zum Pop, vom Schlager bis zur Arie. Alles ist erlaubt! Getreu dem Motto “Worüber man nicht sprechen kann, darüber soll man singen” geht es durch die emotionalen Höhen und Tiefen des (Arbeits-)Lebens. Und die Letzte macht die Tür zu!

Dieser kultige Wittenbrink-Abend ist die Mutter aller Liederabende. Nach seiner Uraufführung vor 20 Jahren am Deutschen Schauspielhaus kehrt er nun in einer ganz neuen Inszenierung zurück in die Hansestadt – auf die Bühne des Harburger Theaters!


Comedy & Kabarett:


 

Superwoman
GAYLE TUFTS
rettet die Welt – zumindest für einen Abend

SO 05 MRZ 17 | Comedy von der bekanntesten, in Deutschland lebenden, Amerikanerin ab 19 Uhr
Am Flügel, Musik und original Songs: Marian Lux

Die bekannteste in Deutschland lebende Amerikanerin und Berliner Institution für intelligente Unterhaltung aktiviert all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Performance, Tanz und Comedy the Power of Showbiz zu verbreiten.

Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen, um den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten zu führen. Sie stellt lieber überraschende Fragen, wie: Was fühlt ein Schmetterling im Bauch wenn er verliebt ist?

Sie feiert die Heldinnen des Alltags und gibt die Hoffnung nicht auf, eines Tages vielleicht doch fliegen zu können. Sie erklärt die berauschende Wirkung von Superfoods und gibt Halt in Zeiten der unverständlichen Wahlen. Sie erklärt the politics of dancing mit virtuosem Wortwitz in mindestens zwei Sprachen und überlegt sogar, aus politischen Gründen, ihren Namen zu ändern.


BERNHARD HOëCKER
So Liegen Sie Richtig Falsch

FR 28 APR 17 |  Comedy ab 20 Uhr

Unaufhaltsam und ohne Umwege geht der Philanthrop wieder auf seine Mitmenschen zu. Auf typisch hoëckereske Art widmet er sich deren Denkstrukturen, dreht und wendet diese im Scheinwerferlicht, klopft ab, bohrt nach, analysiert – und hilft der Welt wie immer auf die Sprünge, natürlich nie auf direktem Weg. Dies kann übrigens Bahnreisende, Freibadbesucher und Comedyfans gleichermaßen betreffen.

Seit Menschengedenken sind Gott und die Welt ein Thema. Hoëcker geht einen Schritt weiter. Gott und der Welt sei Dank! Er lässt sich den ein oder anderen Lapsus diesseits und jenseits des göttlichen Horizonts auf der analytischen Zunge zergehen, enttarnt die aberwitzigsten Wahrnehmungsverzerrungen und schreckt noch nicht einmal davor zurück, der Evolution ihre Fehler vorzuhalten. Irrgänge sind Programm und Bernhard Hoëcker assistiert beim Entheddern – garantiert immer garniert mit einem guten Ratschlag.


Lesung

Ildikó von Kürthy

Neuland: Wie ich mich selber suchte und jemand ganz anderen fand

DO 04 MAI 17 | inszenierte ( szenische ) Lesung ab 20 Uhr

Tickets im Vorverkauf @ Ticketmaster

ldikó von Kürthy liest, lacht und spielt Szenen aus ihrem neuen Buch NEULAND – wie ich mich selber suchte und jemand ganz anderen fand.
Es begleitet sie lautstark: Jörg Thadeusz.

VIDEO | Ildikó von Kürthys „Neuland“-Lesung in Berlin

NEULAND – das ist ein Selbstversuch in Selbsterfahrung. Die Autorin machte sich auf Spurensuche in ihre Vergangenheit, begleitete Sterbende in einem Hospiz und begegnete dabei uralten Albträumen und vergessenen Wünschen. Sie trank 365 Tage lang keinen Alkohol, meditierte jeden Morgen, lernte Gitarre spielen und auf fast alles zu verzichten, was richtig gut schmeckt. Sie hatte zum ersten und wohl auch zum letzten Mal in ihrem Leben lange, blonde Haare, Idealgewicht und monatelang keine Schokolade im Haus. Sie lernte einen Stall und ihr Leben auszumisten, glücklicher zu sein, auf den Fingern zu pfeifen und manchmal auch auf sich selbst.