Harburger KULTURTAG | Programm-Tipps

Harburger KULTURTAG | Programm-Tipps

Der Harburger Kulturtag wurde seit 2018 vom traditionellen Sonnabend auf einen verkaufsoffenen Sonntag verlegt: Kultur im Namen des Stadtmarketings. Das Programm wird laufend ergänzt, wenn es interessant erscheint.


Während am Kulturtag selbst sportliche 3,- Euro Eintritt verlangt werden, ist der Eintritt zu den großen Kulturinstitutionen des Hamburger Südens, dem Archäologischen Museum, der Sammlung Falckenberg und dem Kunstverein Harburger Bahnhof bereits Tage zuvor kostenfrei! Insbesondere für den Kunstverein ist diese Situation absurd.

Der Termin müsste eigentlich um einen Monat in den Dezember verlegt werden oder gleich am Reformationstag ( 31.10.2019 ) stattfinden,
aber hoppla! – da gibt es ja keinen verkaufsoffenen Sonntag. Also, was soll´s: „Same Procedure as Every Year“. Was für den Ü-70-NDR gut ist, ist für Harburg billig. Eine besondere kuratorische Leistung, den Kulturtag zu etwas Besonderem zu gestalten, kann jedenfalls seit Jahren nicht erkannt werden.
Es wird Zeit für einen, angemessen vergüteten, Wechsel zu einem unabhängigen Kuratoren-Team ab 2020, um dieser Veranstaltung den würdevollen Rahmen zu verleihen, den Harburg verdient. Unser Tipp: Das kreative Team des Harburger Kunstvereins.

Der kunstlastige Kulturtag wäre da wohl besser aufgehoben.


TIPP zum Abend

TIPP: Der große Laternenlauf ( Start 18 Uhr ) mit Laternenfest und abschließendem Feuerwerk auf dem Rathausplatz ( 19 Uhr ) wurde auf den Abend des Kulturtages gelegt. Wie immer ist dort die Teilnahme kostenlos.

Mehr Infos




TIPP: Die großen Kulturinstitutionen des Hamburger Südens, das Archäologische Museum und die Sammlung Falckenberg sind bereits am Donnerstag, dem 31. Oktober 2019 kostenlos geöffnet. Der Kunstverein Harburger Bahnhof – sowieso! Hier gibt es z.B. am Fr 01 NOV Rollerdisco AFRO und am SA 02 Rollerdisco TÜRKO, jeweils von 21 bis 22 Uhr. An diesem Sonnabend wird 20 Jahre Kunstverein gefeiert, u.a. ab 19.30 Uhr mit Performances und Sounds von babyblue 666, Melissa E. Logan ( Chicks on Speed ) und One Mother & DJ-Set, bei freiem Eintritt!


In Ergänzung zudem präsentieren sich dann am 3. November 2019 verschiedene Harburger Kultureinrichtungen von 12 Uhr bis 20 Uhr mit einem extra auf diesen Tag zugeschnittenen Programm. Der Kulturtags-Pin, der an diesem Tag zum Besuch aller Veranstaltungen berechtigt, ist für sportliche 3 Euro u.a. in den Ausstellungen erhältlich.

PROGRAMM-TIPPS | Sonntag, 03. November 2019

Das Programm wird laufend ergänzt, wenn es interessant genug erscheint.


Archäologisches Museum Hamburg,
Museumsplatz 2

Führungen durch die Sonderausstellung: hot stuff – Archäologie des Alltags
mit dem Improvisations-Comedy-Duo Charlotte und Ralf: 15.30 Uhr und 17.30 Uhr

Das Archäologische Museum Hamburg zeigt ab dem 31. Oktober 2019 die neue Sonderausstellung „hot stuff – Archäologie des Alltags“.

Wer erinnert sich nicht an die gute alte Zeit, in der der Walkman, der Ghettoblaster oder der iPod stilprägend für eine ganze Generation waren? Insbesondere technische Geräte waren Ausdruck des Lifestyles und der Abgrenzung zur älteren Generation. Heute sind diese Dinge aus dem Alltag verschwunden, der immer schneller voranschreitende technologische Fortschritt lässt diese Objekte wie Relikte aus der Steinzeit anmuten.

In der Ausstellung begegnen die Besucher diesem hot stuff nun noch einmal wieder. Dingen, die erst vor kurzem ein Must-have waren und heute von Kindern und Jugendlichen ungläubig bestaunt werden. hot stuff lädt dazu ein, selbst zum Museumsführer zu werden, vertrauten Objekten aus der eigenen Vergangenheit wieder zu begegnen und persönliche Erinnerungen auszutauschen.

Wer könnte der jungen Generation besser das Lebensgefühl unserer jüngsten Vergangenheit vermitteln als die Eltern und Großeltern – viele Stationen zum Anfassen, Ausprobieren, Lauschen und Staunen laden dazu ein. Dieser hot stuff wird nicht nur die Herzen von Nostalgikern höherschlagen lassen!

———

Archäologisches Museum Hamburg,
Harburger Rathausplatz 5

Führungen durch die Archäologische Dauerausstellung: 12 Uhr und 16 Uhr


TIPP des Tages

Katelijne Gillis © Neville Marchinowski

KulturWerkstatt Harburg e.V.,
Kanalplatz 6, Harburger Binnenhafen

Lesung | Katelijne Gillis

Hamburgs neue Stadtschreiberin kommt aus dem belgischen Antwerpen.

Als „Hamburger Gast“ wird sie das Hamburger Stipendium dazu nutzen, neue Werke zu schreiben und sich vielleicht von der Hansestadt inspirieren zu lassen. Katelijne Gillis hat übrigens einen berühmten Vorfahren: Peter Paul Rubens, der von 1577 bis 1640 gelebt hat. Der flämische Maler gehört in direkter Linie zu ihrer Ahnenreihe.

Am 3. November 2019 liest Katelijne Gillis um 18.30 Uhr beim Harburger Kulturtag im großen Saal der KulturWerkstatt Harburg.

Fischhalle,
Kanalplatz 16
Ausstellung | Ralf Schwinge – UR-SPRUNG
( Nach mehr als hundert Jahren werden aus Skizzen Gemälde )
Fasziniert und inspiriert von seinem Ururonkel, dem berühmten Hamburger Maler Friedrich Wilhelm Schwinge (1852 – 1913), „vollendet“ Ralf Schwinge Zeichnungen aus den Skizzenbüchern seines Urahns.

Kunstverein Harburger Bahnhof
über Gleis 3&4 – Hannoversche Str. 85 | 14 – 19 Uhr
Der Kunstverein Harburger Bahnhof wird 20 und lädt ein!

Mehr Infos

Zur freien Fahrt auf einer Rollschuhbahn von assume vivid astro focus durch ein Panorama von: Melissa E. Logan, David Reiber Otálora, Niclas Riepshoff, Aleen Solari, Hoda Tawakol & Alison Yip (Freie Rollschuhausleihe gegen Pfand)

ROLLER DISCO ARAB von 18 – 19 Uhr.

Und zur Neuverhandlung asymmetrischer Raumverhältnisse im einzigen Eton Fives Court Deutschlands, einer Skulptur von Fion Pellacini mit einem Eton Fives Workshop sowie der Ausstellungsreihe FIVE IN FIVES

Initiative Gedenken in Harburg
Treffpunkt: Haus der Kirche, Hölertwiete 5, Eingang | 15 Uhr
RUNDGANG zu den Stolpersteinen für Harburger Opfer des Nationalsozialismus
Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig mit den Namen von Harburgerinnen und Harburgern, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden, erzählen die Lebensgeschichte dieser Menschen und schärfen den Blick auf die NS-Vergangenheit vor Ort. Sie rufen uns heute dazu auf, allen Anfängen von Ausgrenzung jeglicher Art energisch entgegenzutreten.
Die Veranstaltung dauert ca. 45 Minuten.

TU Hamburg-Harburg,
Eißendorfer Str. 42, Gebäude M, Eingangshalle
Die TUHH ist im Besitz einer Reihe von Kunstwerken. In einem RUNDGANG der Kunstinitiative erfahren die Teilnehmer mehr über diese Künstler sowie ihre an der TUHH gezeigten Werke. Die Führungen starten im Gebäude M, Eißendorfer Str. 42, um 12 Uhr und 14 Uhr. Die Dauer beträgt ca. 90 Min..

St. Johanniskirche,
Bremer Straße 9
Kirchenmusik aus verschiedenen Epochen
14 Uhr, verschiedene Ensembles unter der Leitung von Fabian Bamberg.

electrum – Das Museum der Elektrizität,
Harburger Schloßstraße 1 (am Fußgängertunnel)
Ausstellung | Alle Farben | Als der Alltag bunter wurde – die 1970er Jahre
Deutschland wurde schrill. Orangene Haartrockner, geblümte Toaster, gelbe Telefone und der runde Fernseher verkörperten die Moderne. Unternehmen Sie mit uns eine spannende Reise durch die Welt der Farben.

Verein Alter Friedhof e.V.,
Treffpunkt: Alter Friedhof, Eingang Bremer Str.
Führung über den Alten Friedhof
14 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde
Sepulkrale Bildhauerkunst auf dem Alten Friedhof

Harburger Theater,
Museumsplatz 2
Bühnenführungen
12 – 16 Uhr

Sammlung Falckenberg, Phoenix-Hallen
Die Sammlung Falckenberg ist von 12 bis 17 Uhr durchgehend geöffnet. Auf dem Programm stehen Kurzführungen durch die Ausstellung FUZZY DARK SPOT – VIDEOKUNST AUS HAMBURG um 13 und 15 Uhr sowie auf Englisch um 16 Uhr. Eine Kuratorenführung mit Wolfgang Oelze findet um 14 Uhr statt. Keine Anmeldung erforderlich.

Mehr Infos





16. Harburger Kulturtag

Am Sonntag, dem 03.11.2019 präsentieren sich Harburger Kultureinrichtungen von 12 Uhr bis 20 Uhr mit einem extra auf diesen Tag zugeschnittenen Programm.

Der Kulturtags-Pin, der an diesem Tag zum Besuch aller Veranstaltungen berechtigt, ist für 3 Euro u.a. in den Ausstellungen erhältlich.

Das Programm

———

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps