HAMBURGER ARBEITSSTIPENDIEN für BILDENDE KUNST zu Gast in der SAMMLUNG FALCKENBERG

Sammlung Falckenberg | Foto: Jens Ullheimer, netsamurai digitale HH

Als nachhaltiges Förderinstrument vergibt die Behörde für Kultur und Medien Hamburg jährlich zehn Arbeitsstipendien für bildende KünstlerInnen aus Hamburg. Die Stipendien werden jährlich an Künstlerinnen und Künstler vergeben, die ihren Hauptwohnsitz in Hamburg und ihr Studium bereits abgeschlossen haben. Jeweils nach Ablauf des Stipendienjahres werden alle Stipendiatinnen und Stipendiaten von der Behörde für Kultur und Medien in einer Ausstellung präsentiert.


Erstmalig stellen in der Sammlung Falckenberg der Deichtorhallen Hamburg nun zwei Jahrgänge zusammen aus. Auf mehreren Etagen bietet die Ausstellung der Stipendiatenjahrgänge 2016 und 2017 einen Überblick über die kontinuierliche Entwicklung der künstlerischen Produktion in der Stadt, wie sie sonst nicht zu sehen ist.

Ausstellende Künstlerinnen und Künstler:

Jahrgang 2016
Suse Bauer, Johanna Bruckner, Suse Itzel, Rosa Joly, Anik Lazar, Ida Lennartsson, Hannah Rath, Swen-Erik Scheuerling, Yann-Vari Schubert, Nina Wiesnagrotzki

Jahrgang 2017
Kirstin Burckhardt, Veronika Gabel, Martin Hoener, Jonas Kolenc, Almut Middel, André MulzerAlice Peragine, Aleen Solari, Robert Vellekoop, Tilman Walther

Die Hamburger Arbeitsstipendien gehören zu den nachhaltigsten Fördermaßnahmen für den künstlerischen Nachwuchs in Hamburg und haben seit ihrem Bestehen im Jahr 1981 bisher rund 370 Künstlerinnen und Künstlern geholfen, sich den Weg in eine künstlerische Existenz zu ebnen.

Zahlreiche ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten haben sich im Anschluss an das Stipendium überregional und international einen Namen gemacht. Zu Ihnen gehören beispielsweise Stephan Balkenhol, Andreas Slominski, Mariella Mosler, Jeanne Faust, Christoph Schäfer, Thorsten Brinkmann, Aurelia Mihai oder Boran Burchardt.

Sammlung Falckenberg  | Foto: Henning Rogge, Deichtorhallen

 

SAMMLUNG FALCKENBERG
Wilstorfer Straße 71 | Phoenix-Hallen / Hamburg-Harburg

ERÖFFNUNG
Freitag, 9. Februar 2018, 19 Uhr
Es sprechen Hans Heinrich Bethge (Behörde für Kultur und Medien, Hamburg) und Dirk Luckow (Intendant der Deichtorhallen Hamburg).

ÖFFNUNGSZEITEN und PREISE
Sonntags von 12 – 17 Uhr
Eintritt: 5 Euro, erm. 3 Euro, ohne Anmeldung inkl. Führung um 13 und 15 Uhr.
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Hamburger Kunst- und Kunstgeschichtsstudenten erhalten freien Eintritt.

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung (90 Min.)
Freitags 18 Uhr, Samstags 15 Uhr
Eintritt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Hamburger Kunst- und Kunstgeschichtsstudenten erhalten freien Eintritt
Eine Anmeldung zu den öffentlichen Führungen ist erforderlich unter www.deichtorhallen.de/buchung

* Den ermäßigten Eintrittspreis erhalten Studenten, ALG I und ALG II-Empfänger, Sozialhilfeempfänger, Schüler über 18 Jahre, Schwerbehinderte mit Ausweis.Im Rahmen von öffentlichen Führungen, für die eine Anmeldung erforderlich ist.

————-

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff
---------

Harburger Kultur-Tipps: