EINE STADT WIRD BUNT | Hamburg Graffiti History 1980-1999

MHG Eine Stadt wird bunt 1200 - EINE STADT WIRD BUNT | Hamburg Graffiti History 1980-1999

Die Ausstellung EINE STADT WIRD BUNT bietet einen besonderen Einblick in eines der spannendsten Kapitel der jüngeren Kulturgeschichte. Auf der Grundlage des gleichnamigen Bild- und Textbandes beleuchtet die Schau die „Hamburg Graffiti History“ im Zeitraum von 1980 bis 1999 und zeigt in Form von Bildern und Objekten, aber auch mittels Inszenierungen und Kunstwerken die Verwandlung von einem grauen, von Nachkriegsarchitektur und Brachen geprägten Hamburg hin zu einer farbenfrohen, bunten Stadt, die in Europa neben Paris, Amsterdam oder München zu einem der europäischen Epizentren der Graffiti- und Hip-Hop-Szene zählte.


Das Kuratoren-Team, das aus den seit den späten 1980er Jahren aktiven Graffiti-Writern Oliver Nebel, Frank Petering, Mirko Reisser und Andreas Timm besteht und von dem auch das Buch EINE STADT WIRD BUNT herausgegeben wurde, hatte für den umfangreichen Band mehr als 40.000 Fotos, Skizzen, Dokumente und Objekte zusammengetragen und ausgewertet, die ein authentisches und facettenreiches Archiv für die kommende Ausstellung bilden. Auf der Basis dieses reichhaltigen Bestandes soll in der Ausstellung dokumentiert werden, wie sich das Hamburger Stadtbild durch die Graffiti- und Hip-Hop-Kultur gewandelt hat und welche Praktiken bei der gestalterischen Aneignung des öffentlichen Stadtraums entwickelt wurden.

Aufgeteilt in historisch relevante Themenkomplexe werden in der Ausstellung neben Skizzen, Blackbooks und Originaldokumenten, auch Filmmaterial, Interviews, Magazine und Bücher sowie typische Mode-Artikel aus der damaligen Zeit präsentiert. Durch eine zusätzliche, großformatige Rauminstallation wird ein authentischer und emotionaler Einblick in das Leben der Protagonisten und die damalige Szene vermittelt – u.a. werden die Besucher das Jugend-zimmer eines 16-jährigen Writers aus dem Jahr 1988 betreten können.

Zu den Highlights der Ausstellung gehören die historischen S-Bahn-Sitze, auf denen die Besucherinnen und Besucher Platz nehmen können – wie ein Graffiti-Writer in den 1980er Jahren. Über dem Eingang in die Musik-Sektion der Ausstellung steht in großen Lettern „Powerhouse“ – bei dieser Installation handelt es sich um den Original-Schriftzug, der einst den Eingang eines legendären Hip-Hop-Clubs auf St. Pauli schmückte. Ein weiterer Höhepunkt ist das originalgetreu rekonstruierte Zimmer eines fiktiven Hamburger Jugendlichen, der in den 1980er Jahren zum Sprüher wurde. Der biografische Bruch, der sich hier im Übergang von Kindheit zu Jugend vollzieht, lässt sich an zahlreichen Details im Raum ablesen: Neben der Sammlung leerer Coladosen, die damals viele Jugendzimmer schmückte, stehen plötzlich bunte Sprühdosen der Marke Sparvar.


EINE STADT WIRD BUNT Buch 600 - EINE STADT WIRD BUNT | Hamburg Graffiti History 1980-1999

DAS BUCH

Gebundene Ausgabe
560 Seiten
Herausgeber: Double-H
Sprache: Deutsch, Englisch
24.4 x 5.3 x 31.7 cm

amazon kaufen 200 - EINE STADT WIRD BUNT | Hamburg Graffiti History 1980-1999

Die Grundlage der Ausstellung: Nach über 6 Jahren Recherche und Umsetzung erschien Ende 2021 die umfassende Dokumentation der Entstehung der Hamburger Graffiti-Szene. Auf 560 Seiten zeichnet der Bild-Text-Band detailreich nach, wie sich ab Anfang der 1980er Jahre langsam eine Sprüher-Szene in der Hansestadt bildete. Über 1.300 Fotos zeigen Graffiti-Pioniere und ihre Werke. Texte lassen Zeitzeugen zu Wort kommen und beleuchten die sozialen und kulturellen Umstände, die zur Entstehung der Subkultur in Hamburg beitrugen.


VIDEO | Ausstellung beleuchtet die Historie des Graffitis in Hamburg
01.11.2022 ∙ Britta Johns für das Hamburg Journal ∙ NDR Hamburg
Verfügbar bis 01.11.2024


Museum für Hamburgische Geschichte

www.shmh.de/museum-fuer-hamburgische-geschichte

EINE STADT WIRD BUNT.
HAMBURG GRAFFITI HISTORY 1980 – 1999

Ausstellung wurde verlängert bis 07.01.2023.


Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps