DORNRÖSCHEN – Klassisches Moskauer Ballett in der Friedrich-Ebert-Halle

DORNRÖSCHEN – Klassisches Moskauer Ballett in der Friedrich-Ebert-Halle

Abb.: M. Friedmann

Der berühmte russische Komponist P. I. Tschaikowski bezeichnete „Dornröschen“ als sein bestes Balletstück. In der Tat, das Ballett, das er nach dem französischen Märchen „La belle au bois dormant“ von Charles Perrault geschrieben hatte, wurde zu einem der schönsten Meisterwerke in der Geschichte des klassischen Balletts. Im Herbst wird es in der Harburger Friedrich-Ebert-Halle aufgeführt.





Seit seiner erfolgreichen Uraufführung im Jahr 1890 im glorreichen Mariinsky -Theater in Sankt Petersburg bleibt „Dornröschen“ bis heute eins der populärsten Klassischen Bühnenwerke der Welt.

Das in die ausdrucksvolle Sprache des klassischen Tanzes genial übersetztes Märchen erzählt über die schöne Prinzessin Aurora, die durch den Fluch einer bösen Fee in den hundertjährigen Schlaf gefallen war und nur von dem liebevollen Kuss des jungen Prinzen wieder geweckt werden konnte.

VIDEO

Die talentierten Tänzer des Klassischen Moskauer Balletts begeistern das Publikum mit einem Ballettkunst auf höchstem Niveau – sehr klassisch und originalgetreu, aber auch frisch und modern, dank der geschickten choreographischen Umsetzung durch die künstlerische Leiterin und Choreographin des Ensembles Anna Ivanova.

Die Tänzerinnen und Tänzer sind Preisträger zahlreicher internationaler Ballettwettbewerbe, alle durften die beste und die anspruchsvollste Ballettausbildung der Welt genießen.

Die unsterbliche Musik, großartige klassische Ballettkunst, opulentes Bühnenbild und prächtige Kostüme versetzen die Zuschauer in eine Zauberwelt, voller Schönheit, Leidenschaft und ewiger Liebe.


Friedrich-Ebert-Halle
Alter Postweg 30, 21075 Hamburg

DORNRÖSCHEN – Klassisches Moskauer Ballett

FR 25 OKT 19 | Friedrich-Ebert-Halle 19.30 Uhr
Ballett in 2 Akten
unter der Leitung von Anna Ivanova,
Musik von P. I. Tschaikowsky

Veranstalter: P.T.F. Deutsch-Russische Kulturförderungs GmbH

———

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps