Deutschlandfunk Kultur

  • "L'amour Toujours" von Gigi D'Agostino - Stimmenklau mit Folgen
    am 21. November 2020 um 14:05

    Platz 1 in mehreren Ländern, über 300 Millionen Klicks auf YouTube. Der Song "L'amour Toujours" von Gigi D'Agostino ist der größte Hit des italienischen Produzenten. Wer ihn singt, war allerdings jahrelang ein Geheimnis. Und dahinter steckt ein Skandal, der mittlerweile zu einem Rechtsstreit geführt hat.www.deutschlandfunk.de,

  • Musiker in Belarus - Wegen Hofkonzert inhaftiert
    am 19. November 2020 um 14:05

    Der Protest gegen Präsident Lukaschenko findet nicht nur auf den Straßen von Minsk statt, sondern auch in den Hinterhöfen. Dort spielen bekannte Musiker wie der Jazz-Saxophonist Pavel Arakelian und werden von maskierten Sondereinheiten der Polizei verfolgt.www.deutschlandfunk.de,

  • Toiletten-Doku bei Arte - Reden über einen stillen Ort
    am 19. November 2020 um 14:00

    Anlässlich des Welttags der Toilette beschäftigt sich Arte mit der Kulturgeschichte dieses so wichtigen und gleichzeitig tabuisierten Alltagsgegenstandes. Die Dokumentation von Thierry Berrod zeigt Hightech-Toiletten in Japan ebenso wie öffentliche Kloaken in Indien. www.deutschlandfunk.de,

  • Neues AnnenMayKantereit Album - "Ein konstantes Checken der Situation"
    am 18. November 2020 um 14:05

    Das neue AnnenMayKantereit-Album "12" entstand während der Pandemie - ein Konzeptalbum über die Zustände in Moria, den Horror in Hanau und eine ungewisse Zukunft. "Die Perspektiven verschieben sich die ganze Zeit", sagte der Sänger und Songschreiber Henning May im Dlf.www.deutschlandfunk.de,

  • Film über Klimaverbrechen - Deutschland vor Gericht
    am 17. November 2020 um 14:05

    Die Handlung des ARD-Films "Ökozid" hat Filmemacher Andres Veiel ins Jahr 2034 verlegt. 31 Länder aus dem Süden klagen vor dem Internationalen Gerichtshof gegen die Bundesrepublik Deutschland. "Das Versagen in der Klimapolitik ist systematisch", sagte Veiel im Dlf. www.deutschlandfunk.de,

  • Deutscher Karikaturenpreis 2020 - Weniger ist mehr
    am 16. November 2020 um 14:00

    Beim 21. Deutsche Karikaturenpreis unter dem Motto "Weniger ist mehr" gewinnt der Karikaturist MARUNDE für das Einfangen der Leere auf einer Tankstelle während der Corona-Pandemie den goldenen Bleistift. Silber sichert sich Miriam Wurster und mit Bronze wurde Ari Plikat prämiert. www.deutschlandfunk.de,

  • Taggs im Kunstmuseum - Der Protest um die Liebig 34
    am 13. November 2020 um 14:00

    30 Jahre war die Liebig 34 besetzt, Anfang Oktober wurde das anarchistische Wohnprojekt in Berlin geräumt. Grund war der Kauf durch einen ausländischen Investor. Der Protest ist noch nicht abgeflaut und äußert sich inzwischen vor allem durch Graffiti – an ungewöhnlichen Orten und weit über Deutschland hinaus.www.deutschlandfunk.de,

  • Neue Fernsehserie "Ethno" - Lachen über Schmerz und Wahrheit
    am 12. November 2020 um 14:08

    Müssen Schauspieler mit Migrationshintergrund im Fernsehen immer Döner braten oder Flüchtling sein? Die Serie "Ethno" spießt genau das jetzt auf, mit Benaissa Lamroubal vom Berliner Ensemble RebellComedy in der Hauptrolle. „Humor ist der beste gesellschaftliche Kleber“, sagte der Comedian im Dlf.www.deutschlandfunk.de,

  • "Ausgerechnet Chemnitz" - Kulturhauptstadt 2025: Chance für kreative Autodidakten
    am 11. November 2020 um 14:05

    Die neue Europäische Kulturhauptstadt 2025 will "ein Chemnitz sichtbar machen, das in Europa - noch - keiner auf dem Schirm hat". Lotta Kummer, Nina Kummer und Johann Bonitz von der Band Blond leben schon ihr Leben lang in Chemnitz. Die Entscheidung begreifen die Künstler als Chance, sagten sie im Dlf.www.deutschlandfunk.de,

  • Armenische Kunst - Die Stimme erheben
    am 10. November 2020 um 14:05

    Die Ausstellung „From Armenia with Love“ zeigt Werke armenischer Künstlerinnen, die den Blick auf den Krieg in ihrer Heimat richten. Das Ziel der Ausstellung: den demokratischen Diskurs vor dem Hintergrund des Konflikts um Bergkarabach und Armenien abzubilden.www.deutschlandfunk.de,

  • Incels - Toxische Männlichkeit als Internetkult
    am 9. November 2020 um 14:00

    Sie sind jung, wütend und verbreiten frauenverachtende Hetze im Netz: sogenannte Incels, unfreiwillig zölibatäre Männer. Autorin Veronika Kracher hat ein Buch über diese globale Online-Community geschrieben und berichtet im Dlf von dem, was man tun müsse, damit junge Männer nicht zu Incels würden.www.deutschlandfunk.de,

  • Antikriegsdienst-Comic - Tragische Gewissensentscheidung
    am 6. November 2020 um 14:05

    Lange war es in Deutschland nicht einfach, den Wehrdienst zu verweigern. Eine erniedrigende "Prüfung" des Gewissens stand dann bevor. Eine solche, tragisch endende Geschichte erzählt der Comic "Gegen mein Gewissen" von Hannah Brinkmann.www.deutschlandfunk.de,

  • Lars Reichows Amerika - "Trump ist am Ende ein Schisser"
    am 3. November 2020 um 14:10

    Bei dem Gedanken an eine weitere Amtszeit für Donald Trump ziehe sich in seinem Magen alles zusammen, sagte der Kabarettist Lars Reichow im Dlf. Deshalb hat er für sein neues Programm "Ich" einen Song geschrieben, in dem Trump nicht mehr vorkommt. "Ich wollte ihn frühzeitig beerdigen", so Reichow. www.deutschlandfunk.de,

  • Fotograf und Umweltaktivist Markus Mauthe - "Der Mensch dringt halt überall vor"
    am 2. November 2020 um 14:15

    Seit 30 Jahren reist Markus Mauthe durch die Welt und fotografiert ihre Schönheit, aber auch die Umweltzerstörungen. Die thematisiert er auch in seinen Vorträgen. "Die Menschen zu begeistern und mit der Realität nicht abzuschrecken, das wurde im Laufe der Jahre immer schwieriger," sagte Mauthe im Dlf.www.deutschlandfunk.de,

  • Zehn Jahre Chillwave - Musik in Sepiatönen
    am 31. Oktober 2020 um 14:05

    Verwaschene und verträumte Sounds – das sind die Markenzeichen des Chillwave. Das Mikrogenre feierte vor zehn Jahren seinen kreativen Höhepunkt mit Vertretern wie Washed Out oder Neon Indian. Jetzt kehrt der experimentelle Lo-Fi-Pop wieder zurück und schlägt unerwartete Stilblüten.www.deutschlandfunk.de,

  • Verschwörungsmythen im Pop - Strategien der QAnon-Bewegung
    am 29. Oktober 2020 um 14:15

    Verschwörungserzählungen haben Hochkonjunktur. So greift der QAnon-Mythos mit seiner Widerstandsmentalität auch auf die Popkultur zurück. „Das meiste davon ist Fantasie, das ist Unsinn, das ist Größenwahn," sagte der Philosoph Jan Skudlarek im Dlf.www.deutschlandfunk.de,

 

Aufgrund der Corona-Pandemie sind alle Veranstaltungen im November 2020 untersagt.
+ +