previous arrow
next arrow
Slider

KULTURTAG – Das komplette Programm

Der Harburger Kulturtag wurde in 2018 vom traditionellen Sonnabend auf einen verkaufsoffenen Sonntag verlegt. Diese Entscheidung hat leider den Nachteil, daß das Trinitatis-Musikforum seine Teilnahme absagen musste, da der Sonntagstermin nicht mit dem Gottesdienst vereinbar ist. Auch die Bücherhalle wird wohl keine Sonderöffnung am Sonntag zulassen und das ist schade, da dort die Anne Frank Wanderausstellung „Lasst mich ich selbst sein“ zu sehen ist. Die Schau wird jedoch bis zum 01. Dezember 2018 bei freiem Eintritt gezeigt.

TIPP: Auch die anderen großen Institutionen, wie die Sammlung Falckenberg und das Archäologische Museum, bieten einige Tage vor dem Kulturtag ihre Ausstellungen kostenfrei an. Zudem wurde auch der große Laternenlauf mit Laternenfest und abschließendem Feuerwerk auf dem Rathausplatz auf den Abend des Kulturtages gelegt. Wie immer ist dort die Teilnahme kostenlos.

Am 4. November 2018 präsentieren sich Harburger Kultureinrichtungen von 12 Uhr bis 20 Uhr mit einem extra auf diesen Tag zugeschnittenen Programm. Der Kulturtags-Pin, der an diesem Tag zum Besuch aller Veranstaltungen berechtigt, ist für 3 Euro u.a. in den Ausstellungen erhältlich.

PROGRAMM | Sonntag, 04 November 2018

Das Programm wird laufend aktualisiert.


Archäologisches Museum Hamburg
Museumsplatz 2
MARGIANA. Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan

Mehr Infos

Erstmals außerhalb Turkmenistans werden in einer groß angelegten Ausstellung im Neuen Museum Berlin, im Archäologischen Museum Hamburg und in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim die archäologischen Zeugnisse dieser geheimnisvollen Kultur einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Für die Aufnahmen der archäologischen Stätten, der Landschaften und Menschen sowie der Exponate für den vorliegenden Katalog konnte die bekannte Fotografin Herlinde Koelbl gewonnen werden, die eine Symbiose von Archäologie und Fotokunst schafft.

KulturWerkstatt Harburg e.V.
Kanalplatz 6, Harburger Binnenhafen
tba / wird noch bekanntgegeben

Alles wird schön
Friedrich-Naumann-Str. 27
tba / wird noch bekanntgegeben

Atelier Malrausch
Friedrich-Naumann-Str. 32
tba / wird noch bekanntgegeben

Geschichtswerkstatt Harburg e.V.
in der Fischalle, Kanalplatz 16
Harburger Geschichte
12 – 19 Uhr
6 Kurzvorträge (jeweils ca. 30 Min.) zu unterschiedlichen Themen aus der Harburger Geschichte (Nissenhütten, Wilstorfer Straße, Revolution 1918, Hilke-Likörfabrik, Schlosswerft, Marienstraße) jeweils stündlich wechselnd

Helms Lounge, Museumsplatz 2
tba / wird noch bekanntgegeben

Atelier Phönix
Hinzeweg 1
tba / wird noch bekanntgegeben

Fischhalle | Einlass: 17 Uhr
Kanalplatz 16
Siegfried Schreck und Mark Beerell – „Poesie in Wort und Noten“
In der Fischhalle waren beide schon mal mit einer Solo-Vorstellung. Jetzt haben sie beschlossen, mit einem gemeinsamen Programm die Bühne zu betreten. Siegfried Schreck, Lyriker und Digitalkünstler aus Neu Wulmstorf, mit Poesie in Worten und Bildern gleichermaßen vertraut, dazu Mark Beerell, Singer-Songwriter aus Wolfenbüttel, dessen Songs direkt aus dem Herzen kommen. Man darf gespannt sein, wie Lyrik und Musik eine interessante Verbindung eingehen. Beides gehört zusammen, wie 2 Wege, die ineinanderfließen und schließlich eine Einheit bilden, die „Poesie in Wort und Noten“.

wattenbergART
tba / wird noch bekanntgegeben

electrum
Das Museum der Elektrizität
Harburger Schloßstraße 1 (am Fußgängertunnel)
tba / wird noch bekanntgegeben

Initiative Gedenken in Harburg | Treffpunkt: Haus der Kirche, Hölertwiete 5, Eingang | 15 Uhr
RUNDGANG zu den Stolpersteinen für Harburger Opfer des Nationalsozialismus
Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig mit den Namen von Harburgerinnen und Harburgern, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden, erzählen die Lebensgeschichte dieser Menschen und schärfen den Blick auf die NSVergangenheit vor Ort. Sie rufen uns heute dazu auf, allen Anfängen von Ausgrenzung jeglicher Art energisch entgegenzutreten.
Die Veranstaltung dauert ca. 45 Minuten.

Kunstverein Harburger Bahnhof
über Gleis 3&4 – Hannoversche Str. 85
AusstellungALEX WISSEL, JAN BONNY – Rheingold. Tun, was zu tun ist.
Seit 2016 arbeitete Alex Wissel zusammen mit dem Regisseur Jan Bonny an der Serie „Rheingold“, die den „Fall Achenbach“ zum Ausgangspunkt nimmt, um die Aushöhlung linker Politik und den Siegeszug des Neoliberalismus anhand von Kunstideologemen, Macht und Spektakel neu zu erzählen – und sie in einem medialen Sittengemälde zu dekonstruieren. Dabei besteht Rheingold aus zwei verschiedenen Arbeitsprozessen, die parallel und im Verhältnis zu einander umgesetzt werden. In den großformatigen Zeichnungen, die als alternative (Kunst-)geschichtsschreibung gelesen werden können, collagiert Wissel Elemente seines Rechercheprozesses aus Kunst, Politik und Populärkultur.

Die filmischen Arbeiten entstanden in Zusammenarbeit mit Jan Bonny. Nachdem bereits zuvor einzelne filmische Skizzen und ein Trailer für das damals noch als Film angedachte Projekt entstanden waren, arbeiteten Wissel und Bonny von Januar bis Mai 2018 für die Volksbühne Berlin an einer weiteren Adaption der Geschichte, die im Juni als 10-teilige Webserie veröffentlicht wurde.

Im Kunstverein Harburger Bahnhof werden im Herbst 2018 erstmalig alle bisherigen Teile von Rheingold in einem theatralen Setting zusammen geführt und somit ein weiteres Kapitel der Seifenoper geschrieben.

KOBALT-Kunst international e.V.
Dempwolffstr. 24
tba / wird noch bekanntgegeben

Sammlung Falckenberg | 12-17 Uhr | Programm mit Sonderführungen
Wilstorfer Str. 71
RALF ZIERVOGEL – As If
Die Schau präsentiert auf drei Stockwerken des Sammlungsgebäudes rund 130 Werke, darunter groß- und kleinformatige, oft drastische Zeichnungen, Videos und Installationen.

Wir weisen darauf hin, dass einige Werke dieser Ausstellung für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet sind. Man muss sich darauf gefasst machen, dass „Werke der Ausstellung das moralische Empfinden verstören oder religiöse Gefühle verletzen. "Der ( Ralf Ziervogel ) hat beträchtliche Fantasien vor allem in Bezug auf Folterszenarien entwickelt, bei denen sämtliche bekannte und unbekannte Körperöffnungen sowie ausdrucksvoll geformte Schwänze die Hauptrollen übernehmen." [ TAZ, Benno Schirrmeister ]

Ralf Ziervogel, geboren 1975 in Clausthal-Zellerfeld, absolvierte als Meisterschüler den Studiengang der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin mit dem Schwerpunkt Zeichnung. Er war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und erhielt ein internationales Stipendium für einen Studienaufenthalt 2014 in der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Mehr Infos

TU Hamburg-Harburg
Eißendorfer Str. 42, Gebäude M, Eingangshalle
Die TUHH ist im Besitz einer Reihe von Kunstwerken. In einem RUNDGANG der Kunstinitiative erfahren die Teilnehmer mehr über diese Künstler sowie ihre an der TUHH gezeigten Werke. Die Führungen starten im Gebäude M, Eißendorfer Str. 42, um 12 Uhr und 14 Uhr. Die Dauer beträgt ca. 90 Min..

Alexandra Seils
Reeseberg 3
Ausstellung:  Skulptur, Malerei und Graphik
3 Künstler, Thomas Helbing – Bildhauer, Raimund Pallusseck – Maler und Graphiker und Alexandra Seils – Malerin, bearbeiten mythologische Themen. Ihre Werke zeigen die intensive Auseinandersetzung mit „dem göttlichen Funken in uns“ – von Schöpfung und Zerstörung.

Verein Künstler zu Gast in Harburg
Lämmertwiete Ecke Neue Straße, May’rsches Haus
Ausstellung:  Yvette Kießling – Landschaftsmalerei
Gezeigt wird der Elbe-Zyklus, eine Lithographie mit verschiedenen Motiven entlang des Flusses von der Quelle bis zur Mündung. Der Zyklus umfasst 16 Blätter.
Yvette Kießling,* 1978, lebt in Leipzig, studierte dort als Meisterschülerin von Arno Ring, dem „Vater der Neuen Leipziger Schule“; KLandschaftsmalerin, Fotografin.

Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Str. 13
tba / wird noch bekanntgegeben

3falt Kunst, Kultur und Kreativität (ehemalige Dreifakltigkeitskirche)
Neue Straße 44, 21073 Hamburg
Weltfest der GÖTTER“ mit arabischer Musik, um 16.00 Uhr gibt es arabische Musik zu den Göttern von Omar Abazied und Lesung unserer Texte. Ein Projekt der Gruppe Kunstwohnzimmer und der Künstlergruppe für Flüchtlinge zum Thema Götter: aus der griechischen, keltischen und ägyptischen Mythologie, ebenso wie aus Buddhismus oder Hinduismus. Auch Engel und Teufel. Universelle Kräfte, die Ressourcen freisetzen.

Musikforum St. Trinitatis
Bremer Str. 9
Leider dieses Jahr nicht dabei.

Verein Alter Friedhof e.V.
Treffpunkt: Alter Friedhof, Eingang Bremer Str.
Führung über den Alten Friedhof
14 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde
Sepulkrale Bildhauerkunst auf dem Alten Friedhof

Kunstprojekt Wir sind Harburg
Harburger Rathaus Foyer
Harburger Rathausplatz 1
tba / wird noch bekanntgegeben

Harburger Theater
Museumsplatz 2
Bühnenführungen
Sie wollten schon immer einen Blick hinter die Kulissen des Harburger Theaters werfen? Wie geht es hinter der Bühne in der Garderobe und in der Maske zu? Und wie sieht es eigentlich aus, wenn man auf einer Bühne in den Zuschauersaal blickt? Bei uns dürfen Sie die Glocke läuten, den Vorhang kurbeln, Rolltore elektrisch schließen, in den Souffleusenkasten klettern.
14.00 – 18.00 Uhr


15. Harburger Kulturtag

FLYER ansehen

Am Sonntag, dem 4. November 2018 präsentiert sich die Vielfalt der Harburger Kultureinrichtungen von 12 Uhr bis 20 Uhr mit einem extra auf diesen Tag zugeschnittenen Programm.

Der Kulturtags-Pin, der an diesem Tag zum Besuch aller Veranstaltungen berechtigt, ist für 3 Euro u.a. in den Ausstellungen erhältlich.