ADAM CHRISTENSEN | Küss mich, bevor du gehst | Kunstverein Harburger Bahnhof

Adam Christensens erste Einzelausstellung in Deutschland zeigt eine Auswahl an Videoarbeiten, die durch großformatige Stoffarbeiten ergänzt werden, Eintritt frei.

Adam Christensen | Abb.: Courtesy the artists

Der in Dänemark aufgewachsene und in England lebende Künstler verwebt in seinen Arbeiten biografische mit theatralen Momenten und Träume mit Traumata. Daraus entstehen mitreißende und humorvolle Performances, Filme, Kurzgeschichten oder Stoffarbeiten, die von Liebe, Verlangen, Melancholie und Verlust durchzogen sind.


Christensens Arbeiten nehmen ihren Ausgang in persönlichen Erfahrungen, die er um fiktionale Elemente erweitert.

In seinen ­Videos, Performances und Installationen inszeniert Christensen das Häusliche und Alltägliche als Spektakel, dessen Theatralik durch intime und stille Momente gebrochen wird. Die großen und kleinen Auftritte sind bei Christensen schonungslos ehrlich und emotional direkt.


Adam Christensen

[ via Independent New York ]

ist ein in London lebender Künstler, der Performance-, Video-, Stoff- und Textarbeiten macht und mit dem Musikprojekt Ectopia auftritt. Christensen trat kürzlich bei der David Roberts Art Foundation (DRAF), Southard Reid, dem Institute of Contemporary Arts (ICA) und Hollybush Gardens in London auf. Christensen arbeitet vor allem in den Bereichen Video und Performance, aber auch in den Bereichen Schreiben, Musik, Zusammenarbeit, Installation und Stoffarbeiten. Seine künstlerische Praxis ist geprägt von Erfahrungen und der Umgebung sowie dem Emotionalen und Physischen in ihm selbst und in seiner Umgebung. Seine Arbeit basiert auf biografischen und theatralischen Elementen, die sich mit dem Publikum verbinden und verflechten und so die Grenzen zwischen Künstler und Betrachter, Leben und Fiktion verwischen. Mit einer expressionistischen Sprache, die sich manchmal mit einer Ökonomie des Materials vermischt, nutzt er persönliche Räume als Schauplätze und Bühnen für Performances, die das Alltägliche als Spektakel und wieder zurück zum Alltäglichen erkunden.

VIDEO | Adam Christensen – Death by Mystery (Outtake), 2020

Die Auftritte von Adam Christensen sind reine Momente der Anmut. Sein Alter Ego, Madam, wandert durch den Raum und singt gebrochene biografische Liebesgeschichten, begleitet von einem Akkordeon. Und sobald Madam singt, verwandelt sich die Atmosphäre in ein Kabarett.


Kunstverein Harburger Bahnhof
Im Fernbahnhof über Gleis 3 & 4

www.kvhbf.de

ADAM CHRISTENSEN | Küss mich, bevor du gehst

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an Videoarbeiten, die durch großformatige Stoffarbeiten ergänzt werden.

Kuratiert von Tobias Peper.

Ausstellung: bis 14.11.2021
FR 10 SEP 21 | Eröffnung 19 Uhr Performance: Adam Christensen; Musical Soirée: Avel Mismo

FR 1.10. | 19 Uhr Kuratorenführung
SO 7.11. | 15 Uhr Kuratorenführung
FR 12.11. | 19 Uhr It Was Over Long Before Last Night, Performance mit / with Adam Christensen & Deniz Unal

Bitte beachten Sie die Informationen zum Schutz- und Hygienekonzept des Veranstaltungsortes, zur Eindämmung der Corona-Epidemie.

Öffnungszeiten:
MI – FR von 14 – 18 Uhr
SA + SO von 11 – 18 Uhr
Eintritt frei

Der Kunstverein Harburger Bahnhof versteht sich als lebendiger Kunstraum im Süden Hamburgs, der sich der jungen Hamburger Kunstszene ebenso verpflichtet fühlt wie den internationalen Entwicklungen der aktuellen Kunstproduktion. Seit seiner Gründung 1999 befindet sich der Kunstverein im ehemaligen Wartesaal der 1. und 2. Klasse, des 1897 in Betrieb genommenen Bahnhofs. Er ist Präsentations- und Produktionsort für junge lokale, nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler und ein offen zugänglicher Raum für alle interessierten Besucher:innen (der Eintritt zu den Ausstellungen und Veranstaltungen ist traditionell frei).

Sei 2019 werden auch erstmals vier Wandvitrinen in das Ausstellungsprogramm des Kunstvereins mit einbezogen, die sich auf Gleis 3 und 4 als jederzeit öffentlich zugängliche Ausstellungsflächen befinden. Für diesen neuen Spielort werden über das Jahr immer wieder Projekte realisiert, die sich konkret mit der Bahnhofsrealität und ihren zeitlichen, infrastrukturellen, emotionalen und sozialen Gefügen auseinandersetzen.

Grind & Shine Inc. by Cake & Cash presents:


Vitrinen Gleis 3 / 4
Eröffnungen jeweils am Vortag

21.08.21– 03.10.21: Francis Kussatz
09.10.21– 21.11.21: Eva Ďurovec
27.11.21– 09.01.22: Rosh Zeeba
15.01.21– 27.02.22: Svetlana Mijić
05.03.21– 17.04.22: Elena Victoria Pastor


Von August 2021 bis April 2022 präsentiert das neu gegründete Start-Up Grind & Shine Inc. des Cake & Cash Curatorial Collective eine fünfteilige Ausstellungsreihe zum Thema Selbstverwirklichung in den Vitrinen des Kunstvereins. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit Abhängigkeiten und subversiven Praxen der (künstlerischen) Selbstausbeutung, die sich aus den Narrativen von Erfüllung und Authentizität durch beruflichen Erfolg ergeben. Neben den wechselnden fünf eingeladenen Positionen gestaltet Cake & Cash währenddessen eine der vier Vitrinen mit Fragestellungen aus dem kuratorischen Prozess.

Die eingeladenen Künstler:innen befragen das Verhältnis von Arbeit und Identität. Die neoliberale Gesellschaft hat Künstler:innen, Kurator:innen und Aktivist:innen zu prototypischen Rollenvorbildern für die zeitgenössische Arbeitswelt erhoben. Aus der Überblendung von Beruf und Selbstverwirklichung ist ein Netz aus Strukturen entstanden, das prekäre Arbeitsbedingungen favorisiert und das Faden für Faden auseinander gezogen werden soll.

Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps