ABY WARBURG: Bilderatlas MNEMOSYNE. Das Original

Foto: Wootton / fluid; Courtesy The Warburg Institute

Mit der Ausstellung ABY WARBURG: BILDERATLAS MNEMOSYNE. DAS ORIGINAL kommt Aby Warburgs berühmter Bilderatlas zurück nach Hamburg in Warburgs Geburtsstadt. Bis heute zählt der »Bilderatlas Mnemosyne« zu den weltweit bedeutendsten kunsthistorischen Forschungsprojekten. Die von Axel Heil und Roberto Ohrt gemeinsam mit dem Warburg Institute London kuratierte und vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin produzierte Ausstellung stellt die letzte dokumentierte Version des Atlas von Herbst 1929 nahezu vollständig mit den Originalabbildungen wieder her.


Der größte Teil der originalen, teils mehrfarbigen 971 Abbildungen in der 400.000 Objekte zählenden »Photographic Collection« des Warburg Institute wird zum ersten Mal nach Warburgs Tod auf 63 Tafeln seines unvollendeten Hauptwerks präsentiert. Erstmalig sind außerdem 20 unveröffentlichte großformatige Abbildungen von Tafeln zu sehen, die bisher nur im Archiv des Warburg Institute zugänglich waren: Sie gehören zu den Vorversionen des Atlas, größtenteils im Herbst 1928 entstanden, und werden in großen Fotoabzügen von den schwarzweißen Originalnegativen präsentiert.


Aby Warburg.
Bilderatlas Mnemosyne – Das Original
(Begleitheft)

Taschenbuch
68 Seiten
Herausgeber ‏ : ‎ König, Walther (30. Juni 2021)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Abmessungen ‏ : ‎ 17.2 x 0.7 x 23.6 cm

Die Publikation im Folio-Format versammelt die 63 Bildtafeln von Warburgs Atlas – neu fotografiert mit dem originalen, vielfarbigen Bildmaterial, sowie die 20 Tafeln aus den Vorversionen des Atlas in Schwarz-Weiß, mit Texten von Axel Heil, Roberto Ohrt, Bernd Scherer, Bill Sherman, Claudia Wedepohl. Die Bildlegenden wurden von den Autoren Roberto Ohrt, Axel Heil und der Forschungsgruppe Mnemosyne seit 2012 aktualisiert und ergänzt und zeigen den Forschungsstand von Februar 2020.


VIDEO

Aby Warburg

In den 1920er Jahren entwickelte der Kunst- und Kulturwissenschaftler Aby Warburg (1866–1929) seinen Bilderatlas Mnemosyne, der wiederkehrende visuelle Themen, Gesten und Muster von der Antike über die Renaissance bis zur Gegenwartskultur nachzeichnet.

Aby Warburg studierte die Wechselwirkungen von Bildern aus verschiedenen Epochen und kulturellen Kontexten. Er entwickelte den Bilderatlas Mnemosyne, um die Einflüsse der Antike auf die Renaissance und weit darüber hinaus bildlich darstellbar zu machen. In den Jahren vor seinem Tod 1929 experimentierten Warburg und seine engsten Mitarbeiterinnen Gertrud Bing und Fritz Saxl mit Form und Funktion des Bilderatlas. Ihr Ziel war eine Publikation, die für die Diskussion zwischen Expertinnen ebenso wie für das breitere Publikum gedacht war. Im Entstehungsprozess entwickelte sich der Atlas zu einem Erkenntnisinstrument.


SAMMLUNG FALCKENBERG

Die Sammlung Falckenberg ist eine Dependance der Deichtorhallen und kann unter besonderen Vorkehrungen zur Einhaltung der Kontaktbeschränkungen innerhalb der üblichen Öffnungszeiten zu den normalen Eintrittspreisen besucht werden.

www.deichtorhallen.de

ABY WARBURG

Bilderatlas MNEMOSYNE. Das Original

Ausstellung: 21. August – 31. Oktober 2021

Bitte beachten Sie die Informationen zum Schutz- und Hygienekonzept des Veranstaltungsortes, zur Eindämmung der Corona-Epidemie.

EINTRITTSPREISE
10 Euro normal, 6 Euro ermäßigt, freier Eintritt für Kinder und Jugendliche
bis einschließlich 17 Jahre.
Div. Gruppenpreise und Rabatte, weitere Infos unter www.deichtorhallen.de/eintrittspreise.

ÖFFNUNGSZEITEN
Geöffnet jeden Sonntag 12–17 Uhr, ohne Buchung. Donnerstags und freitags um 18 Uhr, samstags und feiertags um 12 und 15 Uhr im Rahmen von öffentlichen Führungen.

Führung durch die Ausstellung mit Axel Heil
Samstag, 11. September 2021, 15 Uhr
Montag, 25. Oktober 2021, 18 Uhr
15 Euro/erm. 12 Euro inkl. Eintritt in die Ausstellung

Zweistündiger Crashkurs in der Ausstellung
Mit Dr. des. Veronika Schöne, Kunsthistorikerin
Mittwoch, 29. September 2021, 18 Uhr
18 Euro/erm. 15 Euro inkl. Eintritt in die Ausstellung

———

Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps