48h Wilhelmsburg | Das Musikfestival auf den Elbinseln für September angekündigt

Copyright Illustration Sarah Roloff

Das Musikfestival „48h (Stunden) Wilhelmsburg“ wurde in diesem Jahr vom Juni in den September verlegt. Es ist nun 12 Jahre her, dass im Bürgerhaus Wilhelmsburg die Idee von 48h Wilhelmsburg in die Welt gesetzt wurde. Eine Idee. die seitdem weite Kreise gezogen hat.


Damals wie heute steht die Nachbarschaft der Elbinseln bei 48h im Mittelpunkt. Denn die begibt sich auch an diesem Jubiläumswochenende auf, hinter und vor die Bühne und zeigt, wie kreativ und gemeinschaftlich sie einen Stadtteil zum Klingen bringen kann.

48h Wilhelmsburg: Vielheit ist die Norm – Neugierde und Lust auf Begegnungen sind der Antrieb! Von bulgarischen Geigern, über Hip-Hop, Partycrews am Uferpark, bis hin zu den Cafés im Bahnhofsviertel oder den Initiativen in Kirchdorf Süd mit ihrer Drachenparade. Ein Wochenende, an dem der Stadtteil als Bühne inszeniert wird. Spielen dürfen nur Musikschaffende, die auf den Elbinseln leben oder arbeiten.

Die Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg bürgt nicht nur mit ihrem guten Ruf für das Projekt 48h. Sie musste auch manches Mal das finanzielle Defizit auffangen‚ Denn trotz langjähriger Förderer wie der Behörde für Kultur und Medien und der Bezirksversammlunq Hamburg Mitte sowie guten lokalen Sponsorinq-Partnerschaften hielt das Budget nicht mit dem Wachstum mit. Ein Grund dafür ist, dass 48h auf die Haupteinnahmequelle anderer Festivals verzichtet: Einnahmen durch den Verkauf von Gastro-Lizenzen. So wie es nicht die eine große Bühne gibt, so gibt es auch keine Fressstände und keine Bierhuden, die von einer großen Marke qesponsert sind.

„Es war uns von Anfang an wichtig, dass wir die lokalen Ökonomien fördern“, sagt Katie Scheer. „Die Leute sollen sich an den Orten versorgen. die die Konzerte veranstalten, oder am Kiosk nebenan.“ Dafür leisten die Gastgeber:innen seit 2015 einen Kooperationsbeitrag.

Alle Musiker*innen bekamen zuletzt 50 Euro Ehrenamtspauschale und spielten ansonsten auf Hut. Die Besucher:innen wurden zudem animiert, hübsche Supporterbändchen zu kaufen.


Das Netzwerk: Musik von den Elbinseln

Musikalisches Community Building

Das Netzwerk „Musik von den Elbinseln“ und die Teilnehmer von 48h Wilhelmsburg sind zu einer treibenden Kraft des kulturellen Lebens im Stadtteil geworden und haben spürbare gesellschaftliche Veränderungen angestoßen.

Insgesamt 160 Bands und Ensembles stehen bei 48h Wilhelmsburg auf der Bühne, alle Acts kommen direkt aus dem Kiez!

VIDEO

48h Wilhelmsburg ist das Schaufenster des Netzwerks „Musik von den Elbinseln“, einer lebendigen Gemeinschaft aus Profi- und Hobbymusikern, Schulen, Veranstaltungsorten und vielem mehr. Das Netzwerk mobilisiert Musikschaffende aller Kulturen, Genres, Erfahrungen und Altersgruppen im Kiez. Die Bühne ist unser Alltagsraum – die Musik spielt dort, wo die Menschen leben und arbeiten: im Schrebergarten, in der Buchhandlung, im privaten Wohnzimmer, in der Kletterhalle, in der Kirche, im Elbe-Tideauenzentrum, in der Bäckerei, im Energiebunker, im Biergarten oder auf dem Dach der Schule auf der Veddel… und natürlich an den etablierten Musikspielorten auf den Elbinseln.


48h-Wochenende auf den 03. – 05. September 2021 verschoben

www.mvde.de/48h-wilhelmsburg

Jedes Jahr am 2. Juni-Wochenende bespielen Musiker:innen jeder Kultur, aller Genres, Professionalisierungs- und Altersstufen von der Veddel und aus Wilhelmsburg 48h lang ihre Nachbarschaft.

An diesem Wochenende befinden sich die Hamburger Elbinseln im musikalischen Ausnahmezustand. Bands und Musiker:innen bespielen Orte des Alltags und Nachbar:innen kommen zusammen, erleben Vielfalt und Solidarität. Feiern zusammen, entdecken neue Orte und hören Musik von der sie manchmal gar nicht wussten, dass es sie gibt.

Nun hat ein anderer Ausnahmezustand übernommen und an ein Festival wie es eigentlich geplant war, ist im Juni nicht zu denken. Deshalb wurde entschlossen, das 48h-Wochenende vom 03. – 05. September 2021 stattfinden zu lassen!


Artikel weiterempfehlen | SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps