The New Infinity – Neue Kunst für Planetarien

The New Infinity – Neue Kunst für Planetarien

The new infinity, 10k, feathers, sphaerae1 | Foto: Tom Mesic

Werke, die sich im Grenzbereich zwischen Ausstellung und Aufführung bewegen. Bis 2020 sind Bildende Künstler*innen, Klangkünstler*innen, Filmemacher*innen und Game-Entwickler*innen im Rahmen von „The New Infinity“ eingeladen, neue Kunstproduktionen für Planetarien zu erarbeiten. Die ersten Arbeiten sind vom 25. bis 27. Oktober 2018 im Planetarium Hamburg zu sehen.


Die Entwicklungen der digitalen Welt stellen die Infrastrukturen aus der analogen Zeit vor neue Herausforderungen. Das gilt auch für das Planetarium, das bereits seit hundert Jahren als Tor in die Unendlichkeit des Sternenhimmels ein Raum für entgrenzte, immersive Gemeinschaftserfahrungen ist. Verbunden mit digitaler Technologie und mobiler Architektur kann es neue Erfahrungen ermöglichen, neue Gemeinschaften schaffen und Ereignisse vermitteln – auch für ein Publikum, das die Künste sonst nur schwer erreicht.

Als weltweit verbreitete Hardware ist das Planetarium ein ideales Mittel, um Technologie- und zeitgenössische Kunsterfahrungen zu demokratisieren und zu verbreiten. Es ermöglicht eine sehr zeitgemäße Form globaler Gleichzeitigkeit.

Ideen in einer neuen Dimension

Von 2018 bis 2020 laden die Berliner Festspiele/Immersion und das Planetarium Hamburg Bildende Künstler, Klangkünstler, Filmemacher und Game-Entwickler ein, neue künstlerische Fulldome-Produktionen für Planetarien zu erarbeiten.

Im Rahmen der Berlin Art Week wird die Reihe erstmals in einer mobilen Kuppel präsentiert. Die ersten Arbeiten sind vom 25. bis 27. Oktober 2018 im Planetarium Hamburg zu sehen. Mit seiner technischen Ausstattung verfügt es über große Potentiale für immersive Begegnungen.

Das Planetarium Hamburg stellt im Rahmen des Sonderprogramms Immersion Künstlern den Kuppelraum – den maximalen Bildeindruck unserer Zeit – für neue Produktionen zur Verfügung. Mit den Mitteln digitaler Audio- und Videotechnik wird erschaffen, was seit Menschengedenken in immer wieder neuen Entwicklungsstadien versucht wird: Momente der Entgrenzung zu erzeugen und Ahnungen von etwas erfahrbar zu machen, das die Grenzen unserer Wahrnehmung überschreitet – die Unendlichkeit.

Zwischen dramatisch und meditativ, abstrakt und vertraut, chaotisch und geordnet oszilliert David OReillys „Eye of the Dream“, eine Neugestaltung seines Videospiels „Everything“. Blendend schöne Lichter, Farben und Klänge bewegen sich miteinander, und durch die Anordnung der Objekte im Raum entsteht eine umfassende Erforschung komplexer und fraktaler Geometrie.

Für ihre gemeinsame Arbeit „Extraordinary Alien“ erforschen Fatima Al Qadiri & Transforma die Vorstellungen, die wir mit außerirdischen Wesen verbinden. Aus verschiedenen einfachen Materialien werden unterschiedliche Strukturen hergestellt, die Planetenoberflächen, Galaxien und Alien-Haut darstellen. Diese Materialien werden gezielt eingesetzt – ein faszinierendes Spiel mit Spannung, Wiederholung und Erwartung.

Holly Herndon & Mathew Dryhurst setzen mit einer neuen Arbeit ihre gemeinsame Erforschung von künstlicher Intelligenz, Subjektivität und mutierenden Gemeinschaftsformen fort, und ein Abschlusskonzert mit William Basinski, Evelina Domnitch & Dmitry Gelfand komplettiert das Programm.


The New Infinity – Neue Kunst für Planetarien

Mit David OReilly, Holly Herndon & Mathew Dryhurst, Fatima Al Qadiri & Transforma und William Basinski | Evelina Domnitch & Dmitry Gelfand

Tickets VVK

PROGRAMM:

  • Donnerstag, 25.10., 21:30-23:00:
    Holly Herndon & Mathew Dryhurst, Fatima al Qadiri & Transforma, David OReilly
  • Freitag, 26.10., 17:00-18:30 Uhr:
    Holly Herndon & Mathew Dryhurst, Fatima al Qadiri & Transforma David OReilly
  • Freitag, 26.10., 19:00-20:00 Uhr:
    Artist Talk David OReilly & Kevin Walker (Royal College of Arts, London)
  • Freitag, 26.10., 20:30-22.00 Uhr:
    David OReilly, Holly Herndon & Mathew Dryhurst, Fatima al Qadiri & Transforma
  • Samstag, 27.10., 19:00-20.30 Uhr:
    Holly Herndon & Mathew Dryhurst, Fatima al Qadiri & Transforma David OReilly
  • Samstag, 27.10., 21:00-22:00 Uhr:
    Konzert William Basinski | Evelina Domnitch & Dmitry Gelfand

Eintritt 11,- Euro, ermäßigt 7,- Euro

Artist-Talk mit David OReilly am 26.10., 19 Uhr: Eintritt frei

Abschlusskonzert mit William Basinski u.a.: 17,- Euro, ermäßigt 12 Euro

„The New Infinity“ wird mit weiteren neuen Produktionen 2019/20 fortgesetzt.


———

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps