SUEDLESE Literaturtage | Das Programm

Vom 05.3. bis 14.4.2020 steht der Hamburger Süden ganz im Zeichen der 5. Literaturtage „SuedLese“.  Ob Krimi oder Biografie, schnell oder mit Musik, ob im Café oder an der Trinkhalle – das Programm ist an Themen und Orten reich. Mehr als 50 Termine, Autor*innen und Themen stehen dem Interessierten zur Auswahl. Ob Sachbuch, Kinder, Kunst oder Krimi, Punk oder Poetry – alles ist dabei und das meiste stammt aus dem Süden Hamburgs.





Das Programm in der Übersicht:


  • Donnerstag | 5. März 2020 20 Uhr | Kulturcafé Komm du | Gabriele Borgmann – Venus AD
  • Freitag | 6. März 2020 19 Uhr | Grauer Esel | Angela H. Fischer – Kurt TucholSky – Himmlische Nothilfe zum 130. Geburtstag
  • Samstag | 7. März 2020 15 Uhr | Kulturcafé Komm du | Sonja Alphonso – Kolumnistin liest ihre eigenen Gedanken!
  • Sonntag | 8. März 2020 19 Uhr | Deichdiele | Birgit Storm – Ein Schuss zu viel

Ina Bruchlos – Nennt mich nicht Polke

Donnerstag | 12. März 2020 19 Uhr | Haspa Sand 1 / Ecke Schloßmühlendamm 21073 HH-Harburg, 20 Uhr

Taschenbuch
120 Seiten
Nachttischbuch-Verlag
Sprache: Deutsch

Ina Bruchlos ist Malerin und Autorin. Beide Berufe ergänzen sich aufs Beste. Das Bildhafte treibt ihre Sprachspiele ins Ungeahnte. Die Sprache turnt akrobatisch über misslungenen Sinnbildern im sabbeligen Alltag. Na also. Die Leichtigkeit und der Aberwitz, mit dem Ina Bruchlos ihre kurzen Geschichten unbeschwert und doch tiefgründig erzählt, erinnerte Zuhörer stets gut besuchter Lesungen, und Kritiker immer wieder an Eckhard Henscheid, Hanns-Dieter Hüsch oder Ingomar von Kieseritzky, die wunderbarsten deutschen Autoren mit tieferem Sinn. In Bruchlos’ Texten geht es stets um das Kleine im Großen. Sie beleuchtet den Alltag in seiner Skurrilität und die zwischenmenschliche Kommunikation in all seiner Missverständlichkeit. Das ist lustig oder tragisch. Man weiß es nicht genau. In jedem Fall ist es unterhaltsam. Ihre Bücher erscheinen im Heimfelder Independent-Verlag NACHTTISCHBUCH.


  • Donnerstag | 12. März 2020 19 Uhr | Kulturcafé Komm du | Helga Mietz – Trautes Heim – Glück allein?
  • Freitag | 13. März 2020
    18:30 Uhr | Alles wird schön e.V. | Nicolas Grunwald – Gruseliger Unheils-Abend
    19 Uhr | Inselklause | Dieter Jobst – Du, Dein Zahnarzt und ich
    19 Uhr | Auferstehungskirche | Conny Schramm – Mein ungebügeltes Leben
    20 Uhr | Elbdeich e.V. | Figurentheater Cyanacrylat – Petunia
  • Samstag | 14. März 2020 19 Uhr | Treffpunkthaus Heimfeld | Luke Monis – Kreativtäter u. Schwerversprecher
  • Sonntag | 15. März 2020 17 Uhr | Emmauskirche | Das Matthäusevangelium
  • Donnerstag | 19. März 2020 19 Uhr | Haspa Heimfeld | Dipl.-Psych. Claudia Brockmann – Warum Menschen töten (eine Polizeipsychologin ermittelt)
  • Freitag | 20. März 2020
    22 Uhr | Gloriatunnel | Kulturwohnzimmer | Poesie im Tunnel
    19 Uhr | Inselklause | Joachim Frank – Momente wie diese
    19 Uhr | Wohnzimmerlesung | Frühlingsanfang – Lyrik von und mit Siegfried Kopf


  • Samstag | 21. März 2020
    20 Uhr | Gloriatunnel | Kulturwohnzimmer | Poesie im Tunnel
    19.30 Uhr | Treffpunkthaus Heimfeld | Poetry-Slam
  • Sonntag | 22. März 2020 19 Uhr | Deichdiele | Christoph Rommel – Wege und Abwege
  • Montag | 23. März 2020 18 Uhr | Nachbarschaftstreff | Regine Seemann – Betreten verboten
  • Mittwoch | 25. März 2020 20 Uhr | Deichdiele | Björn Jensen – Nächte aus Samt, Tage aus Beton (Lyrik)

Erich-Kästner-Abend mit Johannes Kirchberg

Donnerstag | 26. März 2020 | 19 Uhr | Eintritt 15,- €
Fischhalle Harburg Kanalplatz 16 21079 HH-Harburg (Hafen)
Reservierungen unter [email protected]

In seiner Hommage an Erich Kästner macht Johannes Kirchberg eine tiefe Verbeugung vor dem Dichter und präsentiert eigene Vertonungen von dessen zeit- und gesellschaftskritischer Lyrik. „Ein Mann gibt Auskunft“ legt Kästners Texte an seine Biografie an und findet Bezüge, die Gründe sind für so bekannte Gedichte wie „Sachliche Romanze“ oder „Monolog in der Badewanne“. Mit großer schauspielerischer Überzeugungskraft und einfachsten Mitteln schlüpft Kirchberg in die Rolle Erich Kästners und lässt die Zeit zwischen den Kriegen lebendig werden.


  • Donnerstag | 26. März 2020
    19.30 Uhr | Buchhandlung am Sand | Lena Johannson – Jahre an der Elbchaussee
    20 Uhr | Speicher am Kaufhauskanal | Cathryn C. Holister – Aber der Kaffee in der Hölle ist einfach besser
  • Freitag | 27. März 2020
    19 Uhr | Alles wird schön e.V. | Ulrich Lubda – von Toten, Schafen und Überlebenden
    19 Uhr | Inselklause | Kim Rylee & Alexandra Krebs – Double-Krimi-Lesung

Rainer Jogschies – 21 Hamburg 90

Freitag | 27. März 2020 19 Uhr | Kunstleihe Harburg Meyerstraße 26 21075 HH-Heimfeld  | Eintritt frei | Spende erbeten

Mehr Infos

Manche Bücher bekommen eine ganz eigene Aktualität, wenn sie schon etwas älter sind. Ganz wie ein gut abgehangener Schinken. „21 Hamburg 90“, benannt nach der alten Postleitzahl Harburgs, vom Journalisten Rainer Jogschies ist so eines. Jogschies hatte in den 80ern viele Reportagen geschrieben, als Harburg mit der S-Bahn und dem Harburger Ring in Beton gegossen und fast gesichtslos wurde. Aufbereitet in kleinen empathischen Geschichten wird eine Zeit der Bausünden wiederbelebt und zugleich die DNA Harburgs freigelegt. Neben der Lesung werden Bilder aus der Zeit zu sehen sein und Gespräche über Harburgs unerklärlichen Hang, aus Fehlern nicht zu lernen.

Seine Bücher erscheinen im Heimfelder Independent-Verlag NACHTTISCHBUCH.

BUCH | RAINER B. JOGSCHIES – 21 Hamburg 90

Taschenbuch
220 Seiten
Nachttischbuch-Verlag
Sprache: Deutsch


  • Samstag | 28. März 2020
    15 Uhr | Kulturcafé Komm du | Christoph Rommel – Lügenbrücke – Ein Kindheitsmosaik
    19 Uhr | Grauer Esel | Georg Thoma live
  • Sonntag | 29. März 2020
    15 Uhr | Elbdeich e.V. | Kinderlesung „Borst vom Horst” von Yvonne Hergane
    15 Uhr | Kulturkiosk | Torsten Riebesel liest Kapitänsgeschichten
  • Montag | 30. März 2020 19 Uhr | Grauer Esel | „Sabine entschleunigt“ – eine Konzertwanderung
  • Dienstag | 31. März 2020
    18 Uhr | Sozialkontor Treffpunkt HH-Süd | Schreibwerkstatt liest SuedLese
    19 Uhr | Grauer Esel | Jo Riehle – Pestizide von A-Z
  • Mittwoch | 1. April 2020 16 Uhr | Wohnzimmerlesung | Ursel Ciulla-Kneifel – Wenn die Seele weint
  • Donnerstag | 2. April 2020 19 Uhr | Haspa Heimfeld | Sandra Rehle – Sommerfrische auf Gracewoodhall
  • Freitag | 3. April 2020 19 Uhr | Inselklause | Tintenkiller
  • Samstag | 4. April 2020
    16 Uhr | Alles wird schön e.V. | Querbeet – awsLiteratur
    19 Uhr | Treffpunkthaus Heimfeld | Dominik Bloh – Unter Palmen aus Stahl
    20 Uhr | Elbdeich e.V. | Tomas Blum – Wofür wir uns schämen
  • Sonntag | 5. April 2020
    15 Uhr | MehrWertKultur | Karsten Lieberam-Schmidt – Mission Prinzessin
    16 Uhr | Literaturcafé Striepensaal | Dieter Wehrbrink & Gunter Miedeck lesen Ephraim Kishon

Meike Winnemuth – Bin im Garten

Montag | 6. April 2020 19 Uhr | Bücherhalle Harburg

LESEPROBE

Gebundene Ausgabe
Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag
Mit Illustrationen und Fotos, durchgehend 4-farbig
320 Seiten
Penguin Verlag (25. März 2019)
Sprache: Deutsch

»Ein Jahr im Garten leben. Gemüse anbauen. Bäume pflanzen. Blümchen natürlich auch. Wurzeln schlagen. Boden unter den Füßen finden, und zwar einen, den ich persönlich dorthin geschaufelt habe.« Weltreisende sucht Ort zum Bleiben: Mit Tempo und Witz erzählt Meike Winnemuth in ihrem Tagebuch von ihrem neuen Abenteuer – dem ersten eigenen Garten. Vom Träumen und Planen, Schuften und Graben, Säen, Pflanzen, Ernten, Essen. Vom großen Wachsen (Muskelkater!) und Werden (plötzlich: geduldig!). Und entführt uns dabei an einen paradiesischen Ort wahren Lebens, mit Radieschen und Schnecken, mit Rittersporn und anderen blauen Wundern. Das Buch wird nach höchsten ökologischen Standards (Cradle to Cradle) hergestellt und nicht in Folie eingeschweißt.

Meike Winnemuth, 1960 in Schleswig-Holstein geboren und in Hamburg und München lebend, ist freie Journalistin. Bei „Stern“, „Geo Saison“, „SZ Magazin“ und in vielen anderen Zeitschriften sowie im Netz („Das kleine Blaue“) erschrieb sie sich eine große und begeisterte Anhängerschaft. Ihrem Reise-Blog „Vor mir die Welt“ folgten mehr als 200.000 Leser, er wurde für den Grimme Online-Award 2012 nominiert und bei den Lead Awards 2012 ausgezeichnet.


  • Dienstag | 7. April 2020 17.30 Uhr | Goethe-Schule Harburg | Esther Kaufmann & Moritz Grabbe: König und Träumer
  • Donnerstag | 9. April 2020
    19.30 Uhr | Stellwerk | Poetry Slam
    20 Uhr | Kulturcafé Komm du | Helmut Barthel – „Zauber kalt 2“
  • Dienstag | 14. April 2020 19 Uhr | Kunstverein Harburger Bahnhof | Hildegard Schmahl – Verführer und Verführte




SUEDLESE | Literaturtage im Hamburger Süden

05. März – 14. April 2020

Viele regionale und überregionale Akteure sind zugange und machen den Hamburger Süden einen ganzen Monat lang zum Literaturfest.

Das komplette Programmheft ansehen ( pdf )