Spiel ZIGEUNISTAN – Musikalische Lesung im Rahmen der Harburger Gedenktage 2019

Spiel ZIGEUNISTAN – Musikalische Lesung im Rahmen der Harburger Gedenktage 2019

Kako Weiss und Christiane Richers | Szenenfoto: Andreas Schwarz

Am DIE 05 NOV 19 kommt es zu einer musikalischen Lesung im Rahmen der Harburger Gedenktage in der Bücherhalle im Phoenix-Viertel.
Das komplette Programm der Gedenktage 2019 ansehen:

Mehr Infos

Der Theatertext bietet einen direkten Einblick in die nur sehr allmählich kleiner werdenden Traumatisierungen durch die kollektive Verfolgung und Ermordung deutscher Sinti durch die Nazis. Er erzählt vom Alltag zweier Hamburger Sinti. Der Schüler Wolkly will Musiker werden, der Bildungsberater und Boxtrainer Latscho engagiert sich täglich für seine Leute. Beide sind mit Schule überhaupt nicht klargekommen.

Über die Identitäten, Gefühle und Vorstellungen zweier Hamburger Sinti, Letscho und seinem musikbegabten Neffen Wolkly, die zwischen Vorurteilen, Lebensträumen und der prägenden Vergangenheit ihren Alltag bestreiten. Zwischen Schulversagen und musikalischer Hochbegabung, zwischen Angstträumen aus einer langen Geschichte der Diskriminierung und sozialem Engagement für vom Scheitern bedrohte Jugendliche bewegen sich zwei starke Persönlichkeiten in unserer deutschen Gesellschaft. Eine Geschichte aus Hamburg – eine Geschichte von nebenan.

„Spiel Zigeunistan“ ist eine Theatergeschichte, die in Wilhelmsburg entstanden ist. Sie basiert auf Gesprächen mit zwei Mitgliedern der Familie Weiss. Seit Februar 2014 wird die Inszenierung von Anton Kurt Krause regelmäßig im Thalia in der Gaußstraße (Garage) gezeigt.
Christiane Richers, die Autorin des Stücks und der Saxophonist Kako Weiss haben sich nun zusammengetan, um den Stücktext gemeinsam in besonderer Form zu präsentieren: Zu der Lesung des Textes durch Christiane Richers spielt Kako Weiss auf seine einmalige Art bekannte und neue Saxophonstücke. Text und Musik erzählen gemeinsam das Stück.

Die Autorin Christiane Richers schreibt Theaterstücke, die Geschichten und Biografien aus Hamburg aufgreifen. SPIEL ZIGEUNISTAN stand vier Jahre auf dem Spielplan des Thalia Theaters. Der biografisch angelegte Text wird durch eine warme Mischung aus Sinti-Swing und Jazz lebendig.

Kako Weiss ist in Wilhelmsburg und weit darüber hinaus bekannt, sowohl durch sein Kako Weiss Ensemble als auch durch das Café Royal Salonorchester.


VIDEO


Lügner, Trickbetrüger, Asoziale, Sozialtouristen

[ Angelika Mollenhauer ]

„Christiane Richers unternimmt mit ihrer szenischen Lesung SPIEL ZIGEUNISTAN einen kleinen persönlichen, aber entschlossenen Schritt, um mit genau diesen Vorurteilen über die so genannten „Zigeuner“ aufzuräumen.

Es wirkt befremdlich, wie heutzutage – selbst in einschlägigen Medien – oft abwertend über die Volksgruppe der Sinti und Roma gesprochen wird, die doch das gleiche Schicksal erfahren hat wie die europäischen Juden. Die Shoah ist in unserem Land ein großes Thema: die überwiegende Mehrheit der Menschen begegnet dem unermesslichen Leid, das der jüdischen Bevölkerungsgruppe durch die Nationalsozialisten zugefügt wurde, mit Betroffenheit und Schamgefühl darüber, wozu Deutsche fähig waren.

Wer aber kennt das Wort „Porajmos“, das auf Romanes „das Verschlingen“ bedeutet? Wer kennt die Geschichte der deutschen Sinti? Wer zollt den Sinti und Roma den überfälligen Respekt für ihre Trauer und ihren Schmerz durch die kollektive Verfolgung und Ermordung durch die Nazis?“


DIE 05 NOV 19
Harburger Bücherhalle 20 Uhr | Eintritt frei

Spiel ZIGEUNISTAN
Musikalische Lesung im Rahmen der Harburger Gedenktage 2019

———-

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps