HYPER! Kunst und Musik – DIE RÜCKKEHR DER ALTEN

HYPER! Kunst und Musik – DIE RÜCKKEHR DER ALTEN

Phil Collins: britney #2, 2001, C-print auf Aludibond, Detail
Courtesy Sammlung Falckenberg/Deichtorhallen Hamburg

Für seine mehrteilige Serie britney (2001/2003), aus der drei Werke in dieser Ausstellung zu sehen sind, fotografierte und vergrößerte Collins Plakate des US-amerikanischen Pop-Idols Britney Spears, die er mit obszönen Kritzeleien, Stickern und ausgelöschten Augen versehen in der New Yorker U-Bahn vorgefunden hat.

Klang, Vision, Film: Was passiert, wenn Musiker*innen sich an Ideen und Strategien aus der Kunstwelt orientieren? Und was für Bilder entstehen, wenn Maler*innen sich von Musik treiben lassen? Die von Max Dax kuratierte Ausstellung zeigt über 200 Werke von 60 internationale Künstler*innen und Musiker*innen, die sich im Grenzgebiet der Disziplinen Kunst und Musik bewegen.


Die Ausstellung HYPER! will für die Besucher ein umfassendes Ausstellungserlebnis mit über 200 Werken darstellen: Neben Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und Rauminstallationen, die sich seitens der bildenden Kunst mit Musik befassen, wird es zahlreiche hybride Multimedia-Arbeiten geben, die den Wechselbezug zwischen Musik, Video und bildender Kunst ausloten.

In der multimedialen Kunstschau werden Klassiker wie Peter Savilles Plattencover von New Orders Meisterwerk Power, Corruption and Lies aus dem Jahr 1983 als Wandmalerei, die Bedeutung von Emil Schults narrativ-minimalistischen Bildern, die die Vorlage zu Kraftwerks Autobahn-Cover von 1974 darstellten, oder Cyprien Gaillards 3D-Installation Night Life von 2015 gezeigt.

Der Einfluss von Richard Wagner auf das Werk des 2010 verstorbenen Aktionskünstlers Christoph Schlingensief wird ebenso zu sehen sein wie Alexander Kluges dazu komponierte Minutenoper.

Die wechselseitigen Einflüsse zwischen Musik und Kunst werden am Beispiel von Albert Oehlen und Scooter, Thomas Scheibitz und Melvins sowie bei Daniel Blumberg deutlich, Fotografien sowie Videoarbeiten von Andrea Stappert, Sven Marquardt und Andreas Gursky, von The KLF, Mark Leckey und Bettina Pousttchi erweitern die Ausstellung ins Dokumentarische.

Signifikante Kollaborationen von Tabea Blumenschein und Wolfgang Müller, Katharina Grosse und Stefan Schneider, sowie eigens für HYPER! erstellte Arbeiten von Rosemarie Trockel und Thea Djordjadze, Radenko Milak oder Bettina Scholz machen die Ausstellung zu einer Werkschau im Spannungsfeld Musik und Kunst.


VIDEO | HYPER | Wie sich Kunst und Musik beeinflussen
Annette Schneider für NDR Kultur


Erzählerisch zusammengehalten wird die Ausstellung durch eine Vielzahl von Hintergrund-Interviews, die Max Dax mit den Protagonisten von HYPER! in den letzten 30 Jahren geführt hat.

Die Schau wird von einem umfangreichen, musikalischen Rahmenprogramm sowie einer 324 Seiten umfassenden Katalogpublikation in Form einer XXL-Musikzeitschrift begleitet, in der auch alle Interviews, ein einführendes Gespräch zwischen Hans Ulrich Obrist und Max Dax sowie ein Vorwort von Dirk Luckow enthalten sein werden.

Zur Ausstellung erscheint ein XXXL-Musikmagazin

HYPER! A Journey into Art and Music
Ausstellungskatalog, hrsg. von Max Dax und Dirk Luckow
Künstlerinterviews (dt.) von Max Dax, ein Gespräch zwischen Hans Ulrich Obrist und Max Dax, Vorwort von Dirk Luckow

Softcover
288 Seiten
650 farbigen Abbildungen
28 x 24 cm

Interviewte:
Kim Gordon, Alexander Kluge, Mark Leckey, Sven Marquardt, Michaela Melián, Olaf Nicolai, Albert Oehlen, Bettina Pousttchi, Daniel Richter, Peter Saville, Thomas Scheibitz, Bettina Scholz, Andrea Stappert, Britta Thie u.v.a.

KÜNSTLER*INNEN DER AUSSTELLUNG
Daniel Blumberg, Cosima von Bonin, Rutherford Chang, Phil Collins, Kevin Cummins, Den Sorte Skole, Marcel Dettmann & Friederike von Rauch, FSK, Cyprien Gaillard, GAS, Isa Genzken, Kim Gordon, Juro Grau, Andreas Gursky, Catherine Christer Hennix, Arthur Jafa, Sven-Åke Johansson, Scott King, Peter Knoch, Kreidler, Nora Lawrenz, Mark Leckey, Julien Lescoeur, Arto Lindsay, Luci Lux, Sven Marquardt, Michaela Melián, Radenko Milak, Sarah Morris, Wolfgang Müller & Tabea Blumenschein, Olaf Nicolai, Albert Oehlen, Palais Schaumburg, Steven Parrino, Bettina Pousttchi, Richard Prince, Friederike von Rauch, Daniel Richter, Thomas Ruff, Peter Saville, Thomas Scheibitz, Christoph Schlingensief & Alexander Kluge & Richard Wagner, Bettina Scholz, Kristof Schreuf, Emil Schult, Andrea Stappert, Henning Strassburger, The KLF, Britta Thie, Wolfgang Tillmans, Philip Topolovac, Rosemarie Trockel & Thea Djordjadze, André Vida Wolfgang Voigt, Mason Williams, Rolf Zander & Asmus Tietchens

Der Titel der Kunstschau verweist dabei ganz konkret auf die Beziehung zwischen dem Künstler Albert Oehlen und der Hamburger Elektroband Scooter und ihren erfolgreichsten Hit »Hyper Hyper«.

„Ich habe damit begonnen, über meine Bilder
Textfetzen der Band Scooter drüber zu malen. Von
Scooter war ich schon lange fasziniert. Bei ihnen geht
es nur um eine Stimmung, es ist kein Inhalt mehr zu
finden. Scooter sind nur noch Form“. ( Albert Oehlen, 2008 )

Doch muss die Frage auch andersherum gestellt werden: Wie beeinflusst Kunst die Musik? Die Antwort darauf soll im Konzert gegeben werden.


DIE RÜCKKEHR DER ALTEN

Musik zur Ausstellung »HYPER! Sounds«
Internationales Musikfest Hamburg

ELBPHILHARMONIE Hamburg, Kleiner Saal 19.30 UHR
MO 27 MAI 19  | TICKETS im VVK 28 Euro

Albert Oehlen präsentiert

Wolfgang Voigt’s GAS / Sven-Åke Johansson / Palais Schaumburg

Albert Oehlen ist ein deutscher Maler, Objekt- und Installationskünstler.
Geboren: 17. September 1954 (Alter 64 Jahre)

Palais Schaumburg war ein 1980 in Hamburg gegründeter Vertreter des Post Punk / No Wave oder der „Neuen Deutschen Welle“ ( nach Alfred Hilsberg | nicht zu verwechseln mit den nachfolgenden Schlagerproduktionen, die unter diesem Begriff vermarktet wurden ). Sie nannte sich nach der Residenz Palais Schaumburg des Bundeskanzlers in Bonn. Ihr Stil zeichnete sich durch eine am Funk orientierte Rhythmusgruppe sowie einen an Kinderlieder erinnernden atonalen Gesang aus, mit Hang zum Dadaismus, sowohl textlich als auch stylisch. (DurchnittsAlter 59 Jahre)

Wolfgang Voigt ist ein deutscher Künstler, Musikproduzent und Labelmacher. Voigt ist Mitbegründer des Kölner Elektronik- und Technolabels Kompakt. Geboren: 1961 (Alter 58 Jahre)

Sven-Åke Johansson ist ein schwedischer Komponist, Musiker, Autor und bildender Künstler. Geboren: 1943 (Alter 76 Jahre)


Interessant in diesem Zusammenhang:

Vor 12 Jahren gab es zur Eröffnung des Projektraumes Haunch Of Venison, Berlin die folgende Performance im LIVE-STREAM über das Internet.

LUSTFAUST | Berlin Performance 2007

web-stream-shot | aufbereitet von Jens Ullheimer | netsamurai digitale hamburg
| Schneider TM / JamieShovlin & Visuals: Lillevan von Rechenzentrum
| Berlin | Projektraum Haunch Of Venison | 9.2007

Am 13.09.07 wurde die Berliner Dependance der Haunch of Venison Galerie mit einer Live-Performance von Jamie Shovlin und dem Berliner Musiker Schneider TM eröffnet.

Der britische Konzeptkünstler Jamie Shovlin hatte eine Berliner Krautrock-Band der späten 1970er Jahre mit dem Namen „Lustfaust“ erfunden und dabei gleich ein ganzes Universum von gefakten Erinnerungen mit entworfen. Eine Welt voll mit Fetischen einer fiktiven Fankultur: Tapes, Tourposter und T-Shirts, Eintrittskarten, Fanzines usw..


Deichtorstraße 1 – 2
20095 Hamburg

https://www.deichtorhallen.de/ausstellung/hyper

ÖFFNUNGSZEITEN
Di – So 11 – 18 Uhr.
Jeden 1. Do im Monat 11 – 21 Uhr.

———

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps