Deutschlandfunk Kultur

  • Nazi-Symbolik im Pop - "Die Faszination am schillernden Bösen verliert nie an Aktualität"
    am 27. Januar 2020 um 14:05

    Hakenkreuze und schwarze Ledermäntel - Nazi-Ästhetik taucht im Pop immer wieder auf. Die Provokation dient oft als Marketinginstrument. "Es ist wichtig, dass wir Medienprodukte haben, die nicht nur eine reine Ästhetisierung schaffen", sagte der Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger im Dlf.www.deutschlandfunk.de,

  • Neuer Film von Terrence Malick - Ein Hohelied auf Mut und Humanität
    am 27. Januar 2020 um 14:00

    Franz Jägerstätter möchte lieber sterben, als einen falschen Krieg zu führen. Mit „Ein verborgenes Leben“ ist Terrence Malick diesmal ein zugänglicher Film gelungen, der uns die Kraft von Glaube, Liebe und Widerstand gegen die Nazis vor Augen führt.www.deutschlandfunk.de,

  • Grammy-Verleihung - Eine 18-Jährige zeigt es der Musikindustrie
    am 27. Januar 2020 um 14:00

    Die Grammys sind die wichtigsten Musikpreise der Welt. Am Sonntag wurden sie in Los Angeles zum 62. Mal verliehen. Die meisten Preise erhielt die Popmusikerin Billie Eilish: eine Künstlerin, die der Musikindustrie zeigt, dass man auch ohne sie Erfolg haben kann.www.deutschlandfunk.de,

  • Album "Martini Sprite" von Blond - Stalking, Regelschmerzen, Saboteure
    am 25. Januar 2020 um 14:05

    Auf ihrem Debüt singen Blond von Technikern, die ihren Sound sabotieren. Dies hätten sie selbst erleben müssen, sagten die Bandmitglieder im Deutschlandfunk – und sprachen über vermeintliche Frauenthemen, die auch Männer angehen.www.deutschlandfunk.de,

  • Bill Fay mit "Countless Branches" - In menschlichen Händen
    am 25. Januar 2020 um 14:05

    Als der lang verschollene Songwriter Bill Fay nach Jahrzehnten wieder zum Vorschein kam, erschien sein Comeback wie ein bloßer Nachsatz zu seinem Frühwerk. Jetzt startet er seine Karriere abermals neu und kommt mit seinen spirituellen Folk-Songs stärker zurück denn je.www.deutschlandfunk.de,

  • Die Antilopen Gang mit "Abbruch, Abbruch" - "Vertontes Abgrenzungsbedürfnis"
    am 25. Januar 2020 um 14:05

    Provokante Statements gibt es nach wie vor bei der Antilopen Gang, dennoch wagt das Trio jetzt auch den Blick ins Private. Eine Vorbildfunktion, zum Beispiel für Kiffer, möchten die Rapper dennoch nicht annehmen. "Ich hoffe nicht, dass wir so etwas haben", sagten sie im Deutschlandfunk.www.deutschlandfunk.de,

  • "Have We Met" von Destroyer - "Oh Gott, was tun wir hier?"
    am 25. Januar 2020 um 14:05

    Dan Bejar veröffentlicht als Destroyer seit 25 Jahren sehr unterschiedliche Pop-Alben. Diesmal gab er den Arbeitsprozess an seinen Produzenten ab. Aber Bejars Triebfeder sind ohnehin seine Textideen: "Es beginnt immer mit diesen Selbstgesprächen."www.deutschlandfunk.de,

  • Is was?! Aufreger der Woche - Da, wo’s schneit, schleimt und schnuckelt
    am 24. Januar 2020 um 14:05

    Die Welt schaut ins verschneite Davos, wo sich das Klimaproblem eher vergrößert als verkleinert. Und wo der Grüne Habeck beweist: Er kann auch mündlich twittern - Shitstorm inklusive. Den verkneift sich AKK im diesjährigen Karneval. Aber sie hat schon eine würdige Vertreterin.www.deutschlandfunk.de,

  • Pop in Deutschland - Das schwarze Schaf der Kultur
    am 24. Januar 2020 um 14:05

    Die Deutschen konsumieren gerne Popmusik - sich tiefer damit auseinandersetzen, das machen aber nur wenige. Diesen Eindruck könnte man bekommen im Hinblick auf das Sterben der Musikzeitschriften und der weitgehenden Ignoranz der Zeitungsfeuilletons. Ist den Deutschen der Pop nicht wichtig genug?www.deutschlandfunk.de,

  • Musiker Billy Bragg - Mehr Freiheit! Gleichheit! Verantwortlichkeit!
    am 24. Januar 2020 um 14:05

    "Seit dem Ende des Kalten Krieges leben wir in einer post-ideologischen Welt", sagte der Brite Billy Bragg im Dlf. In seinem neuen Buch kritisiert er den Neoliberalismus der Gegenwart und wirbt für einen neuen Freiheitsbegriff.www.deutschlandfunk.de,

  • "Apple TV+"-Serie über Einwanderung - Nur in Amerika!
    am 23. Januar 2020 um 14:05

    Die Serie „Little America“ auf "Apple TV+" erzählt von ganz unterschiedlichen amerikanischen Einwanderern. Sie zeigt die USA als Land der unbegrenzten Möglichkeiten und erinnert an den Gründungsmythos. So viel Optimismus gibt es nur in Amerika.www.deutschlandfunk.de,

  • Abschied von Jean Paul Gaultier - "So sieht keiner aus, der in Rente geht"
    am 23. Januar 2020 um 14:05

    Männer in Röcken, Frauen im SM-Look, Gender-Fluidität: Jean Paul Gaultier hat mit seinen Entwürfen früh Tabus gebrochen. Nach 50 Jahren im Geschäft wurde seine letzte Haute-Couture-Schau am Mittwoch zur großen Party. Eine endgültige Abschiedsparty?www.deutschlandfunk.de,

  • Pet-Shop-Boys-Album „Hotspot” - "Wir sind keine Musik-Snobs"
    am 23. Januar 2020 um 14:05

    Schon lange übt Berlin eine Faszination auf die Pet Shop Boys aus. Jetzt haben sie der Stadt ein ganzes Album gewidmet - und sich dem Schlager angenähert. "Man kann zu unseren Liedern auf den Takt klatschen", sagten Chris Lowe und Neil Tennant im Deutschlandfunk.www.deutschlandfunk.de,

  • Ärger um CSD-Motto - "Wir sind weder vor rechts noch vor links eingeknickt"
    am 22. Januar 2020 um 14:05

    "Einigkeit! Recht! Freiheit!" sollte das Motto des größten deutschen CSD 2020 in Köln lauten. Es hagelte Kritik: Das Motto sei zu nationalistisch, zu rechts, so der Tenor. "Es gab viele kleine Gruppen, die damit nicht auf die Straße gehen wollten", sagte Mitorganisator Oliver Lau im Dlf. www.deutschlandfunk.de,

  • Neue Filme - Gewalt der Welt und Friede des Waldes
    am 22. Januar 2020 um 14:00

    Eine nicht ganz koschere Polizei-Einheit verstrickt sich in "Die Wütenden" in Straßenkämpfe. In "Jojo Rabbit" hat ein kleiner Hitler-Junge gleich zwei geheime und gegensätzliche Freunde. Und mit „Das geheime Leben der Bäume“ wurde ein Sachbuch-Bestseller verfilmt. www.deutschlandfunk.de,

  • Trash-Kurzfilmfestival in Brüssel - Der mit dem Brot tanzt
    am 21. Januar 2020 um 14:05

    Ein unabhängiges Kurzfilmfestival in Brüssel zeigt Filme, die die Organisatoren ganz selbstbewusst als "Trash" bezeichnen. Die Streifen sind übertrieben, manchmal ekelerregend oder einfach nur brutal ehrlich. Das Motto: "Courts Mais Trash" - kurz aber trash.www.deutschlandfunk.de,