BauhausGlobal – Fotografien von Jean Molitor

BauhausGlobal – Fotografien von Jean Molitor

Jean Molitor - Tankstelle, Kopenhagen, Dänemark

Auf den Spuren der Moderne in aller Welt: Der in Berlin lebende Fotograf Jean Molitor (geb. 1960) spürt dem Bauhaus und dessen Einflüssen nach und sucht auf allen Kontinenten nach der gemeinsamen Formensprache, nach Querverbindungen.


Einhundert Jahre nach Gründung des Bauhaus, der wohl populärsten und gleichzeitig umstrittensten Kunstschule in Weimar, zeigt die Handelskammer Hamburg in einer Ausstellung die Spuren der architektonischen Moderne weltweit.

BauhausGlobal
Fotografien von Jean Molitor
Handelskammer Hamburg
Hamburg
11.04.2019–14.06.2019

Die Ausstellung zeigt großformatige Fotowerke (Mess-Bildtechnik) aus den Jahren 2009 bis heute. Die abgelichteten Bauwerke stammen aus ca. 20 Ländern (neben Deutschland u.a. Burundi, Libanon, Norwegen, Dänemark, Thailand, Zentralafrika) fast aller Kontinente.

Bauhaus: Eine fotografische Weltreise

Gebundene Ausgabe
240 Seiten
Bebra Verlag
Sprache: Deutsch, Englisch
21,5 x 2,2 x 24,8 cm

Dieser Band bietet einen Überblick über die wichtigsten Architekturströmungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und präsentiert über 130 beeindruckend inszenierte Fotos von zum Teil bislang unbekannten Glanzstücken der Klassischen Moderne aus aller Welt.


Das moderne Leben bricht sich nach 1918 Bahn. Bedürfnisse der Menschen nach Licht und Luft, nach Wohn- und Stadthygiene, der Einsatz neuer Materialien wie Beton, Stahl und Glas sowie innovative Entwurfsprinzipien wie Funktionalität („Form folgt der Funktion“) und organische Tendenzen im Bauen, führen zur klassischen Moderne in der Architektur, der Einsatz historischer Formen wird abgelehnt.

VIDEO | Fotografie: Jean Molitor und das Bauhaus | Kathrin Häfele für ARTE
Verfügbar bis 17/01/2039

Der Fotograf Jean Molitor ist seit 2009 in Europa, Afrika, Asien, Amerika und dem Nahen Osten unterwegs. Auf der ganzen Welt findet er die Erben des Bauhaus – sei es in Berlin oder Casablanca, Stuttgart oder Havanna, St. Petersburg oder Guatemala Stadt, Wien oder Bukavu im Kongo.

Ganze Generationen sind mit der sachlich-nüchternen und funktionalen Bauhaus-Architektur konfrontiert und sozialisiert worden. Wegbereiter, Wegbegleiter und Erben der Moderne vereint eine Architektursprache, die mit dem Begriff Bauhaus allgemein verständlich wird. Für das Kunstprojekt bau1haus ist die Ästhetik der Bauten zentrales Element einer epochemachenden Bewegung in Architektur, Kunst und Design, die aus dem Jugendstil in die Moderne führt.

Der Berliner Fotograf Jean Molitor studierte künstlerische Fotografie an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Arno Fischer. Seit 1994 ist er freischaffender Fotograf für Magazine, Zeitungen und Industrie. Zudem gründete er zusammen mit Kaija Voss ein weltweites Archiv des modernen Bauens unter dem Label „Bau1haus“ – als Rettung vor dem Vergessen durch fotografische Dokumentation.


Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1

BauhausGlobal
Fotografien von Jean Molitor
11.04.2019–14.06.2019

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr,
Freitag von 9 bis 16 Uhr,
an Samstagen, Sonn- und Feiertagen geschlossen.

———

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff

Harburger Kultur | Artikel-Tipps